Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1912 — Heidelberg, 1912

Seite: 628
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1912/0687
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
628

kchrsgewerbe tmrscn cigcnc Kindcr untcr 10 Jahrcn übcrhaupt nicht, eigcnc
Kindcr übcr 10 Jahrcn nicht zur Nachtzcit (8 Uhr «bcnds bis 8 Uhr nior-
gcus), nicht vor dcm Vormittagsuntcrricht und am Nachmittag erst cinc
Stuudc nach becndctcm Untcrricht beschäftigt wcrdcn. Um Mittag ist den
Kindern cinc mindcsteus Lstündigc Pausc zu gcwährcn.

Eigenc Kindcr unter 12 Jahrcn dürfcn in der Wohnung odcr Wcrkstättc
einer Pcrsou, zu der sic in eincm der in § 3 Abs. 1 d. Gcs. bczcichnctcn Ber-
hältnis stchcn, sür Drittc nicht bcschästigt wcrden (s. oben III. Abs. 4).

4. Für einzelnc Arteu der Motorwcrkstättcn und von Werkstättcn, in
dcncn üie Bcschästigung cigcncr Kindcr gcstattct ist, kann dcr Bundcsrat
sür die crstcn 2 Jahre nach dcm Jnkrasttrctcn dcs Gcsetzes Ausnahmcn
bon dcn gcltcndcn Vcstimmungcn (s. Z. V Z. 1 und 3) zulassen, desglcichcn
nach Ablaus dicscr Zcit daucrndc Ausnahmcn snr Motorwerkstätten und
andcre Wcrkstättcn, iu dcncn dic Kindcrarbcit gcstattct ist.

5. Jm Bctriebc von Gast- und Schankwirtschaftcn dürfcn Kinder untcr
12 Jahrcn übcrhaupt nicht und Mädchen nicht bci der Bedicnung dcr Gästc
vcrwcndct wcrden (s. Z. IV Z. 4). Für die zulässige Kinderarbcit geltcn die
untcr 3 ausgcführtcn Grenzcn. Jn Ortcn, dic nach dcr jcwcilig Ictztcn
Voltszähluug wcnigcr als 20 000 Einrvohncr halen, kann das Bczirlsamt
sür solchc Gast- nnd Schankwirtschaftsbctricbc, in wclchen in dcr Negcl aus-
schlicßlich zur Fainilie des Arbcitgcbcrs gchörigc Pcrsoucn bcschäftigt, also
in dcr Ncgcl uicht Kcllncr odcr sonstigc andcrc Pcrsonen zur Bcdicnung
hcrangczogcn wcrdcn, Ausnahmcn bczüglich der Zulässigkcit dcr Kinderarbcit
in (Kast- nnd Schaukwirtschastcu bcwilligcn. Auch im Fallc der Ausnahmc-
bcwillignng gcltcn dic aufgcstcllten Bcschränkungen (Vcrbot dcr Nacht-
arbcit usw. (s. Z. V Z. 3).

l>. Wcrdcn Kindcr bcim Austragcn von Zcitungcn, Milch- nnd Back-
warcn für Drittc, bci cincm von den Eltcrn usiv. übcrnommcncn und von
dicscn mitvcrrichtcten Austragen von Zeitungcn, Milch- uud Backwarcn
bcschäftigt, so wcrdcn sic in gcwisser Bczichung wic sremdc Kindcr bchandclt:
cs geltcn dic Bestimmungcn !vic untcr IV. Z. 0 (s. obcu 3 lctztcr Äbsatz).
Im Ucbrigcn ist dic Bcschäftignng cigcncr Kiudcr ücim Austragcn von
Warcn und sonstigcn Botcngängen nnbcschränlt — cvorbchaltlich dcr Ein-
schränlnng durch orts- odcr bczirtspalizcilichc Varschriftcn — gcslattci.

7. An Sonn- und Fcsttagcn dürscn cigcnc Kindcr im Betricb von Wcrt-
stättcn, im Handclsgctvcrbc, sowic in Vcrtchrsgcwcrbcn nichr bcschüftigt
wcrdcn. Wcrdcn cigcnc Kinder bcim Austragcn von Zcitungcn, Milch- nnd
Backwarcn sür Drittc bcschästigt (s. obcn V. Z. 6), so gcltcn bczüglich dcr
Conn- und Fcsttagsarbcit dicsclbcn Bcstimmungcn >vic für dic Bcschästigung
srcindcr Kindcr mit dcrsclbcn Dätiglcit (s. Z. IV Z. 6 lctzter Absatz). Das
Verbot dcr Sonn- nnd Festtagsarbeit ,gilt nicht sür Bcschästignng cigcner
Kinder bci öfscntlichen tl)eatraiischcn Vorstcllnngcn und andcrcn üffcntiichcn
Echaustellungcn, im Bctricbc von Gast- und Echankwirtschaftcn nnd bcim
Anstragcn von Warcn nnd sonstigcn Botcngängcn — vorbchattlich landcs-
rcchtlichcr Ncgclung (s. obcn IV. a. E.) —.

VII. Solicn sremde Kindcr in gcwcrblichcn Bctricbcn bcschästigt wcrdcn,
so hat dcr Arbcitgcbcr vor dcm Begim: dcr Bcschäftigung dcm BczirtSamt,
in Ortcn, wo dcr Bürgcrmcistcr dic OrtSpotizci vcrwaltct, dcm Büvgcr-
mcistcr, cinc schristlichc Anzcige zn mackicn. Jn dcr Anzcigc sind dic Be-
tricbsstättc, sowie dic Art dcs Bctricbs anzuzcigcn.

Für dic Verpflichtung zur Anzcigc ist cs uncrhichlich, ob dic Bcschäf-
tigung dcr frcmdcn Kindcr aus Kirund cincs gcwcrblichcn Arbeitsvcrtragcs
crfolgt odcr ob sic nur tatsächlich bcschäfligt ivcrdcn, ob dic Licschästignng
gegcu Entgclt stattsnidct odru' nicht. Anch dic Dancr dcr Bcschäsiigung ist
nn Aügcmcincn sür dic Anzciacpflicht olmc Bedentung. Nnr in solchcn
Fällen, wo dic Bcschästignng dcr srcindcn Kindcr blost gclcgentlich mit cin-
zelncn Dicnstlcisinngcn crsolgt, ist Anzcigc nicbt crsordcrlich, oblvobl auch
hier Besrhäsiiguug im Sinnc des Gcsctzes vorlicgt. Diesc Voraussctzung
licat dauu nicht vor, wcnu die Besckiäsügnng in gennsser Folge regelmässtg
iviederlchrt. Einc Anzeigc ist nichi crsoidcrlich. wenn cigene Üinder deiin
Aiisiragcii vou Zciinngcn, Milck, nnd Backivaren für Drittc in dcr Wcisc
loading ...