Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1913 — Heidelberg, 1913

Seite: 573
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1913/0640
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
573

Lperrc ist tunlichst zu beschleunigen.

III. Borschriflen über den Fahr- und Reitverkehr.

§ A Fähigkcit zur selbständigen Leitung von
Fuhrwerken.

Auf offentlichen Ltratzcn darf rnemand fahren, reiten oder Vieh treiben,
der dessen nicht kunbig ist unb nicht hrn-reichcrrde kürperliche Kräste hierzu

besitzt. 'ba ' ch Pc ' b Be 'cht'

^ ^ tz 27. Pflichten der Fuhrleute.

§34. F a h r ge s ch w i n d i g k e i t.

.Kein Fuhrwerk darf schnekler als im gcmähiglen Trabe fahren. ebcnfo
sind Reitern zu scharfe, dcn Verkchr gefährdeitde Gangarten untersagt.
^^n^^^^6arr ijt ^u^verkürzen ^n^engen Straßen, beim Umwcnden, beim

§ 86. R e ch t s f a h re n.

^ § 37. V o rfahren.

§ 38. Reihehalten.

Jst bei der Fahrt von Fuhrtverken nach dcmseDen Orte hin eine Reihen.
'olge von der Polizei angeordnet, so mutz sich jedes später kommende Fuhr»
loading ...