Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1913 — Heidelberg, 1913

Seite: 578
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1913/0645
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
L78

sigkeiten in die Strnhen. und Kandelrinnen ist untcrscrgt.

l^n Sirahen, welche mit Kanalisation versehen und in tvelchen der An-
Muh der Gru^^cke behuss Entwäfferung stattgcfunden hat, darf kein

Z 71. Verbot der Bornahme von Rcinigungsarbeiten
ouf der Strahc.

Die Dornahmc von ReiniquntzSorbciten feder Art aus den Stratzen, na.
mentlich das Reinitzcn, Abrvaschcn und Llusbeffern der Droschkcn und Wagen.
daS AuStlopfen dcr Teppichc und ähnlicher <-yetzenstände, soww das Beschla-
gen von Pfcrden ist verboten.

Zu» v. Das Aurklopfen von Tepprchen, Matten, Läuferu. Polstcrmöbeltt. Teckeu,
r. ix s Bettstücken^und ahnliä>cn GedrauchLgegensräuden auf^Dächcrn, Balkonen. Höfcn

Bezirksamt zuyclassen werdcn.

§ 72. Vcrbot des Auölegcns von Wäsche, Dettcn und
E " bt ch8UH^^^!n?'. W"'chc Tc che

Fenstern dcr Häuser oder sonst in ösfcnilich sichtbarer Wetse auSzuhangcu

VI. Reinirrung der Stratzen und Absuhr drs KehrichtS.

A - - -- ^

hcn und Plätzen lieyenden Häuser ob.

Tie Verbindlichkeit des ReimgenS crstreckt sich auf dcn ganzen Teil dc?
öffcntlichen Wcges längs der Hauser, Hdfc, Gärten oder privateigcntüm.
loading ...