Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1913 — Heidelberg, 1913

Seite: 588
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1913/0655
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
588

§ 6». Wahrend eineS GewitterS im Bereich dcr Bergbahn ist der Derrieb
einzuftellen.

^7. ToL Betreten d«L Pahnsörpcrs ist nur den Bahnbcdiensteten und

8 8. Vorbckatrijch dcr weitcrgchendeir Strofvorsckriften der 88 ^Ob.
315 und 3i6 des R.-Sr.-G.-B. ist es untersngt, die Bergbahren und bie
zusehöcigcn Anlagcn und Detriedkmittel zu deschädigcin ^ Desgleichcn^ ist

Schoß genommeü we^en.

Z 12. Ein Abdruck der §§ 7—11 und 13 dieser Bergbahnordnung n't
in deu Eimteigcdallen und im Innern cincs sedcn Wagc'ne an gccignetc:

dcs Reichsstrafycictzbuckcö mit tzteld bis zu 6V Mark odcr rnit Haft bik zu
1-1 Tagcn bestraft.

Der Vrrketzr auf der FrkedrichsbrÜcke.

Onrpolizeiliche Norichrift vom 2. Ianuar 1908 auf Grund des 8 366 Zisi. 10

D'B d F d ' l ch schl si Ab l

^DieS gilt auch von Militärabteilungen.

Vie tzandhabung drr SrraKvnpuliiei im Mebirüv dos Hridrl-
bergrr Stsdtwaldrs.

OrtSpolizeiliche Vorschrift vom 23. Oktober 1880 aus Grund deS §129P.-.Sr.-G.-B.,
tz 366 Ziff. 10 R.-St.-G.-B.

m. V.7 bie i^ücke verwe^det werden. ^

8 2. Das Fahren, Reiten und Biehtreiben auf Futz-, fowie auf Geh-
wcpeu ist mitersagt.

§ 3. Tas Veeunreinigen der Wege, freien Plähe, Schutzhäuschen, sowie
der ön den Wegen aufgestcllten Tische und Bänke ist verboten.

8 4. Uebertretungen der 88 1 und 2 werden gemäß § 366 Ziff. 10 N'
St.-G.-B. an Geld IriS zu 00 Äarl odcr mit Haft bis zu 14 Tagcn, Ueber-
trctungcn des § 3 gemäi; 8 129 P-St.-G.-V. mit gleicher Strafe geahndct.
loading ...