Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1913 — Heidelberg, 1913

Seite: 596
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1913/0663
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Bon den Droschlenkutschern.

ß 7. Kein Kutscher dars dic Zsiihrunfl eincr Droschle eher übcrnehmen,
alS bis ihm ein auf -as Aalendcrjahr lautender Fahrschein crteilt wordcn
ist, welchen er im Dicnst stetö bci sich zu sührcn hat. (Vergl. tz 2 der Vor»

schrift^) 2 ^ - d . l° f I Ia d ' lche Pe so e

tz 8. Der Droschtentutschcr hch wahrend deS TiensteS die vor^-'schricbenc
D-cnstlleidunfl i§ 3 dcr Porschrift) zu tragcn, cine richtig gehcnde Tasä)cir-
uhr und dcn ihm ^ci uSgeste llten ^ahrjchcin mit sich zu fuhren und dicse Äe-

zurüctgeblicüene Gcgcnstande alSbald bci der Polizeibehörde al^uliefern.

Lj 9. Len Drofchkcnkurschcrn ist untersagt:

l. die Lcnkung der Pfcrde während dcs TiensteS einem Fahrgast oder
übcrhauptci ^

hufs Besuchs von Wirtschaften zu verlasscn.

Bon den FahrgÜsten.

§ 10. Die Fahrgastc dürfen (Äegenständc, welche geeignet sind. Jn-
loading ...