Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1913 — Heidelberg, 1913

Seite: 620
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1913/0687
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
620

8. denjenigen Pcrsonen. welche ausschlicßlich oder doch ,von N Udr vor-
weit übcrwiegend mit Cigarrcn und Tabak handeln, mittagS bis
^ der Berkaus^icser^W ^ ' ^^hr^nachniüu

^ ' von 6-0 Uhr vornntta'g^vonO Uhr vormitmgs bis 1 Uhr nachmittagd zrr beschäfrigen.

Enttchl Durch Cnrschliegung dek BezirksratS vom 24. .'suni l'.M ist es auch den VUIch-
^ vi »v ^ndlern im Sladtteil Handschuhshcim gcsiattet. am I. Oster-, Pfingi'l-und Weili-

ZM. v. Tal?Ausrrageu vou Backwar^n isr an dcu Tagen. denen ^urch die Anordnungcn
Sk.vil. 7 des Bt-irkSraiL vom 17. Mai 1iXX>, bezw. 25. IuU 1907 eine Freinachl solgt, d. i. am
Lster-, Pfingsr- und Wcihnachtsseiertag, bis vormiuagS Ubr gcstattct.

^ ^ln^^denjem ^an^^denen di^ü^rigen^ ^tew^erl>e^r^ bis

vormirlags gestatter. ^ ch

HandelSgewerbe der Barbiere und Friseure.

t. Auf Grund von § 105 5, ^413 dcr ^Gcwerbeordnung und flcmäsz

H e i d e l b c r g für das gan-e Iahr auf 7 b i s 9 Uhr vor«
mittags und 11 biö 2 Uhr fejtgesetzt.

^ - A h

^ 24^t^dc

IV.

dürfen, abgeschcn von dcn AuSnahmen untec II 8 Ziff. 2 und III ^ b Ge-
hilfcn, Lchclingc und Arbeitcr im Handclsgcwerbe überhaupt nicht bcschäi-
tigt wcrden.

Jnsoweit cinc Beschäftigung von Gehilfcn, Lehr-
lingcn und Arbeitcrn im Ha n d« lS gc wc rbe nicht zu-

kaufSstellcn übcrheiupt nicht stattfinden.

*) Vergleiche hierwegen auch die Bestiminung unter Ziffer VI.
loading ...