Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1914 — Heidelberg, 1914

Seite: XXXIII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1914/0040
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
XXXIII

MdkrschlaßSVertüluug rmü Semölkuug in eiuigeu badischen Städten.



Jahressumme der

Anzabl der Tage

Klare

Tage

Trübe

Tage


Niederschlagsmenge

MM

nür Niederschlag
j> 1,0 nrur

Badenweilcr 1910

1214,9

142

31

161

Freiburg


1230,7

157

29

158

Badeu

sf

1260,4

177

19

170

Karlsruhe

//

1053,0

139

32

154

Heidelberg

//

854,5

138

32

154

Badenweilcr 1911

624,0

104

78

129

Freiburg


701,3

116

61

108

Baden



781,2

121

44

156

Karlsruhe



630,0

98

68

126

Heidelberg


460,4

93

54

121

Badenweiler 1912

849,1

123

50

157

Freiburg



993,1

157

44

149

Laden


1243,7

162

34

185

Karlsruhe



783,3

135

43

159

Heidelberg



805,7

131

43

150

Es geht aus dieser Ausstellung hervar, das; Heidelberg van den aufgeführten
5 Llädten die gcringsten Niede'rschlagsmengen und die wenigsren Regentage
hat. Jn Bezug auf die Anzahl der „Klaren Tage" u»d dcr „Trülien Tage" stcht
Heidelberg von den angesührteu Städren an 2. Ltelle.

Gedäude.

Die Zahl der Gebüude, wie solche bei den 5 Volkszählnngcn voin 1. Dczbr. 1871,.
1875, 1880, 1885 und 1890 festgestellt wurde, betrügt einschlieszlich Schlierbach:


Wohuhäiüer

Bewohute

Sonfüge Gebünde

Gebande


bewohnt

unbewohut

Anstaltsgebäude

bewobnt unbewobnt

zusammen

1871

1378

10

25

35' 35

14-83

1875

1469

9

22

23 73

1596

1880

1526

25

19

35 46

1651

1385

1588

14

18

45 64

1729

1890

1705

29

18

9 63

1824




iLtadtteil Neuenheim


1890

291

2



— 12

305

Bei oorstchenden Angaben sind Haupt- und Nebengebäude als ein Gebüude be-
rechnet; zur Feuerversicherung wurde jedes unter einem eigenen Dache stehende Haupt-^.
Neben- uud Hintergebäude besonders abgeschatzt.

Stand auf 31. Dezember 1912:

Heidelberg mit Schlierbach.

Zahl der Gebäude: 9864
und zwar 5954 von Stein,

„ „ 2120 „ Steinriegel,

„ „ 1790 „ Holz.

Feuerverstcherungs-Anschlag: 126,477,300 Mark.

Stadtteil Neuenheim.

Zahl der Geba^de: 2170
und zwar 1609 von Stein,

„ „ 202 „ Steinriegel,

„ „ 359 „ Holz.

Feuerversicherungs-Anschlag: 30,322,600 Mark.
loading ...