Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1915 — Heidelberg, 1915

Seite: XXXVI
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1915/0044
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XXXVI

Stadtteil Handschuhsheim.

Stand auf 31. Dezember 1913:

Zahl der Gebäude: 2357
und Zwar 1495 von Stein,

„ „ 318 „ Steinriegel,

„ „ 644 „ Holz.

Feuerversicherungsanschlag: 13,592,600 Mark.
Gesamt-Feuerverstcherungs-Anschlag: 173,943,900 Mark.

Jm Jahre 1810 betrng die Zahl der Häuser in Heidelberg (d. h. ausschließlich der
Kirchen, Tore und Türme) 1191 mit einem Feuerversicherungs-Anschlag von
2,126,800 Gulden.

Anfang 1914 haben in Heidelberg, einschl. Neuenheim, Schlierbach und

Handschuhsheim:

3987 Häuser die Wasserleitung eingerichlet. Außerdem sind 65 öffentliche
Brunnen, 12 öffentliche Springbrunnen, 2 hydraulische Aufzüge, 49 Hydrant-
kandelaber, sowie 835 Hydranten vorhanden.

Grmarkung.

Die Gemarkungsfläche der Stadt Heidelberg und der Stadtteile Neuenheim
und Handschuhsheim beträgt nach neuester Feststellung annähernd 5369 Hektar. Die-

selben verteilen sich wie folgt:

Gesamtgemarkung.
Neuester Stand

1) Hofraiten ..

2) Hausgärten.

3) Gartenland.

41 Ackerland.

5) Wiesen, Grasland und Grasrain

61 Weinberge.

7) Kastanienpflanzungen......

8) Unüberbaute Haus- und Arbeitsplätze .

9) Fischweiher und Teiche.

10) Steinbrüche, Kies- und Lehmgruben .

11) Wald und dazu gehöriges„Gelände

12) Felsen, Steinriegel und Odungen

13) Märkte, Spazierwege, Kirchhöfe, Staats- und

andere Straßen, Feldwege und Eisenbahnen .

14) Neckarhälfte mit Vorland, Kanäle und Leinpfade .

Summa

da a gm
194 53 97
88 86 24
162 17 04
1139 76 66
222 70 37
112 79 83
64 06 06
30 83 97
14 95
3 98 70
2777 12 08
19 34 62

408 74 30
144 18 08
5369 26 72

Die Gemarkung setzt sich aus 14,278 Eigentumsstücken zusammen.

Waldrmgen.

Verzeechnrs

vcr

Distrikte und Abteilungen der Heidelberger SiadtKaldungen
nach ihren Nummern und Benennungen, erstere auch nach FlSchengröße nach dem Stand

vom 1. Januar 1910.

DLstrikt I „Heidelberger Wald". 1889,1890 im

Abtlg. 1 Sprung
„ 2 Riesenstein

„ 3 Oberer Hutzelwald

„ 4 Unterer „

, 5 Ameisenried

„ 6 WolfSgarten

„ 7 Ameisenbuckel

„ 8 Speyererhofpark

„ 9 Speyererhofwald

„ 10 Unterer St. Nikolausschlag
„ 11 Oberer „

„ 12 Gaulkopfhang
„ 13 Oberer Stockbrunnenhang

Abtlg.14 Unterer Stockbrunnenhang
„ 15 Klingenteich

„ 16 Unterer Kammerforst

„ 17 Oberer „

„ 18 Oberer Schloßhang

„ 19 Mittlerer „

„ 20 Unterer „

„ 21 Unterer Wolfsbrunnenhang
„ 22 Miitlerer „

„ 23 Oberer „

„ 24 Oberer Schweizerrang
„ 25 Miitlerer „

„ 26 Unterer „
loading ...