Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1915 — Heidelberg, 1915

Seite: 635
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1915/0695
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
635

Für Neuenheim: 1) Am Neujahrsiag, 2) am Sonntag vor Kaisers
Geburtstag, 3) am Fastnachtsonntag, 4) am Ostermontag, 5) am Pfingstmontag,
6) am 3. Sonntag und Montag im Juni (§lirchweihe), 7) am Sonntag vor
Großherzogs Geburtstag und 8) am 2. Sonntag im Oktober sHerbstfest).

Für Handschuh'sheim: 1) Am Neujahrstag, 2) am Sonntag vor Kaisers
Geburtstag, 3) am Fastnachtsonntag, 4) am Ostermontag, 5) am 3. Sonntag und
Montag im Juni (Kirchweihe), 6) am Sonntag vor Großherzogs Geburtstag 7) am
1. Sonntag im August (Erntefest) und 8) am 2. Sonntag im Oktober (Herbstfest).

Die SonntÄgsruhe im HLNdelsgeiverbe.*)

Ortsstatut vom 16. November 1911

„Auf Grund der M 105 b Abs. 2, 41a und 142 der deutschen Gewerbeord-
nung und gemäß tz 161 b der Vollzugsverorduung vom 23. Dezember 1883 in
der Fassung vom 24. März 1892 wird für die Siadt Heidelberg bestimmt:

Vorbehaltlich der durch die Polizeibehörde und dic höhere Landesverwal-
tungsbehörde zugelassenen Ausnahmen dürsen an Sonn- und Festtagen Gehilfen,
Lehrlinge und Ärbeiter

1. in den Geschäften des Handelsgswerbes ohne offene Verkaufsstellen iiber-
haupt nicht,

2. in den übrigen Geschäften des Handelsgewerbes nur in den Stuuden von
8-9 Uhr vormittags und von 11 Uhr vormittags bis 1 Uhr nachmittags be-
schäftigt werden." **)

Bezirksamtliche und Bezirksrätliche Anordnnngen sür den Amtsbezirk

vom 24. Mai 1893.

I.

Jm Handelsgewerbe dürfen an Lonu- und Festtagen (vergl. Ziff. V)
Gehilfen, Lehrlinge und Arbeiter, vorbehaltlich der nachstehend verzeichneten
Ausnahmen, nur während höchstens fnnf Stunden bsschästigt werden, und zwar:

1. Jn der Stadt Schönau und der Gemeinde Kirchheim:

a) Jm Gcwevbebetrieb dcr K o l o n : a l w a r c n. -, D e l i t a r e s s e n
Äildpret- und Geflügelhändler

während der Monate März bis einschließlich Oktober
von 7—9 Uhr vormittags und v o n 11—2 Uhr nachmittags ,
während der Monate November bis Februar
von 8—9 Uhrvormittags und von 11—3 U h r n a ch m i L t a g s,

b) in den anderen handelsgewerblichen Betrieben während des ganzen
Jahres

von 8—9 Uhrvormittaas nnd von 11—3 Ubrnachmittaas

2. Jn allen übrigeu Gemeinden des Amtsbczirks allgemein vou 7—8 Uhr
vormittags und von 11 3 Uhr nachmittags?)

Nur zu dieseu Zeiten darf in den betreffeuden offenen Verkaufsstelleu ein
Gewerbebetrieb stattfinden.

8. 2lusnahmen

hierdon werden auf Grund des 8 105 b Gewcrbe-Ordnung insosern hiermit
zugelassen, als die Beschüftiguirg von Gehilfen, Lehrlingen und Arbeitern im
Hawdelsgewerbe

von 7—9 Uhr vormittags und 11—7 Uhr abends
gestattet wird,

1. iu den Städteu Heidelberg (ausschließlich Schlierbach, Neuenheim und
Handschuhsheim) und Neckargemimd:

*) Obiges Ortsststut, in der Fassung Bürgerausschußbeschlusses vom 16. November
1911 uud durch Erlaß Gr. Ministeriums des Jnuern vom s. Dszsmber isii Nr. SZ855 gsmäß
KZ 142 Gew.O., 161 b V.V.O. zur Gew.O. genehmigt, wurde am 8. Dezember isli amtlich be-
kaunt gemacht und ist am Tage seiner Verkündigung iu Kraft geNelen. Die bisherigen Aus-
uahmebsstimmungen für die Bedürfnisgswerbs, dis uachstehsnv abgedruckt stnd, bleiben dis
auf wetteres in Gsltung.

**) Hiernach dürsen also in der Stadt Heidelberg (einschließltch Schlisrbach, Nsuenheim
und Handschuhsheim» die osfenen Verkaufsstelleu (Ladsnlotale) in den Stuuden vou 8—s Uhr
vormitlags und von 1i Uhr vormitlags bis i Uhr nachmittags ofsen gehalten werden.
loading ...