Stadtbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, den zur Stadt gehörenden Siedlungen sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1926 — Heidelberg, 1926

Seite: XXVI
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1926/0035
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XXVI

Lur ZiatlrMr Ser 5taM kelSrlberg.

Geographische Lage.

Längc 3"42' östlich von Greenwich nördliche Breite 49° 24'. Meereshöhe des Bodens der Heiliggeistkirche
116,1 Mtr. Das Schloß liegt 205 Mtr., die Molkenkur 293 Mtr., der Kohlhof 453 Mtr. und der König-
stuhl 568 Metr. über der Mesresfläche.

Soöeubeschaffenheit.

Heidelberg ruht meist auf Diluvial-Ablagerungen, aufSanden,LchmenundKiesen. Die Gerölle dieser
letzteren bestehen hauptsächlich aus Buntsandstein und Muschelkalk, sowie etwas Granit. Die Berge um die
Stadt bestehen aus Buntsandstein; dieser ruht auf Granit. An mehreren Orten lagern zwischen beiden
Rotliegendss und Zechstein.

Liima.

Nach den Beobachtungen der meteorologischen Station dahier und der Landeswetterwarte beträgt die
tNittlere Temperatur nach dem Durchschnitt aus den wahren Tagesmitteln in den Jahren 1908 bis 1925
(nach Celsius), für:

Jan. Fsbr. März April Mai Juni Juli Aug. Ssptbr. Oktbr. Novbr. Dezbr.

1968 -

-1,7

3,0

4,9

8,0

15,7

19,6

19,3

16,2

14,1

9.5

3,7

1,6

1909

0,2

0,4

4,9

11,2

13,9

15,8

16,7

18,5

14,4

12,2

3,9

4,6

1910

3,5

5,0

6,2

10,1

14,4

17,8

17,3

17,9

13,3

11,7

4,8

4,4

1911

0,1

3,4

7,0

9,7

15,1

16,8

22,0

22,0

16,5

10,9

7,1

5,7

1912

2,1

5,6

9,0

9,5

14,8

17,8

19,6

15,5

10,8

8,5

4,4

3,9

1913

2,6

4,0

9,1

10,2

14,4

16,8

15,6

16,8

14,5

11,7

9,1

3,1

1914 -

-1,6

5,2

7,2

12,9

12,8

15,9

18,6

18,9

18,0

10,0

4,9

6,3

1915

2,7

3,8

5,0

9,5

16,0

20,1

18,4

17,1

13,8

8,7

3,8

6,7

1916

6,2

4,1

7,1

10,5

15,2

14,4

17,8

18,0

13,8

10,7

6,3

3,7

1917

0,2 -

-1,1

3,0

6,7

1S,5

20,2

18,9

17,8

16,4

8,7

6,3

-0,4

1918

2,4

3,6

6,5

10,4

16,2

14,8

18,4

17,5

14,6

8,6

4,7

6,0

1919

2,9

2,0

5,7

7,2

14,2

17,1

15,5

18,3

16,6

7,3

3,6

3,8

1920

4,6

4,5

8,0

11,1

16,1

17,3

19,0

16,6

14,7

9,9

3,1

2,9

1921

6,0

3,4

7,7

10,4

16,1

17,4

21,7

18,8

15,8

13,2

l,3

2,2

1922

0,4

2,1

6,1

7,8

16,1

18,5

17,7

17,5

12,9

7,5

3,9

3,6

1923

2,7

4,8

7,9

9,6

13,4

13,0

21,2

18,0

14,9

11,8

4,7

1,1

1924 -

-1,0

0,0

5,6

91

16,0

17,0

18,9

15,6

15,0

11,0

4,7

2,5

1925

4,1

5,9

3,3

10,4

15,9

17,8

19,4

18,1

12,3

10,7

3,7






Normalwerte 1886—1920:





Heidelberg

1,2

2,6

5,9

9,9

14,6

17,6

18,7

18,2

14,8

10,0

5,4

2,7

B.-Baden

0,5

1,8

5,0

8,9

13,4

16,5

17,9

17,3

14,1

9,1

4,6

2,0

Wiesbaden

(1886-1910

,0,2

1,8

4,8

9,4

13,3

17,0

18,4

17,7

14,2

9,2

4,7

1,1

Besondsre Vorzüge der Temperaturverhältnisfe Heidelbergs bestehen darin. daß die Winter gelinder
sind als beispielsweiss iu Baden oder Wiesbaden. Ebenso zeichnen sich die Frühlings- und Herbstmonats
durch angenehme milde Tage aus.

Das Jahresmittel der Temperatur beträgt in Gradeu nach Celsius:

1871. 1872. 1873. 1874. 1875. 1876. 1877. 1878. 1879. 1880. 1881.

9,58. 11,23. 10,64. 10,14. 9,85. 10,28. 11,75. 10,02. 8,45. 10,33. 9,09.

1882. 1883. 1884. 1885. 1886. Is«?. 1888. 1889. 1890. 1891. 1892.

10,10. 9,94. 10,81. 9,95. 10,37. 8,94. 9,01. 9,47. 9,60. 9,70. 10.75

1893. 1894. 1895. 1896. 1897. 1898. 1899. 1900. 1901. 1902. 1903. 1904.

10,4. 10,3. 9,6. 9,9. 10,4. 10,8. 10,4. 10,7. 9,8. 9,8. 10,5. 10,7.

1905. 1906. 1907. 1908. 1909. 1910. 1911. 1912. 1913. 1914. 1915. 1916-

10,3. 10,6. 10,2. 9,5. 9,7. 10,5. 11,4. 10,1. 10,7. 10,4. 10,5. 10,6-

1917. 1918. 1919. 1920. 1921. 1922. 1923. 1924.

9,6. 10,3. 9,5. 10,7. 11,2. 9,5. 10,3. 9,5
loading ...