Stadtbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, den zur Stadt gehörenden Siedlungen sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1926 — Heidelberg, 1926

Seite: 134
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1926/0175
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Freiwillige SanMskolonne
des Manner-Hilssvereins V.R.K.
zu Hridelberg

Krankentransporte

bei Unglücksfällen oder aus ärztl. Bestimmung
durch das städtische Sanitätsauto und den städt.
KrankenwaglU.

Anmeldnngen durch Fernrnf 215„Sanitäts-
wache" oder mündlich auf der städt. Feuer- und
Sanitätswache, Kirchstraße.

Die Gebühren für Privattransporte sind an
die Stadtkasse zu bezahlen.

Bei Festlichkeiten und größeren Bersammlun-
gen, außergewöhnl.Ansammlungen usw.werden
auf Ansuchen der Bereine oder Anordnung der
Polizeidirektion

Wacheil

gestellt, für deren entsprechende Unterkunft die
Beranstalter Vorsorge zu treffen haben.

Für die Tätigkeit der Wache, deren Stärke von
der Führung der Sanitätskolonne bestimmt wird,
haben die Veranstalter die festgesetzte Gebühr zu
entrichten.
loading ...