Stadtbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, Rohrbach und den zur Stadt gehörenden Siedlungen für das Jahr 1928 — Heidelberg, 1928

Seite: XXXVII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1928/0045
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
XXXVII

Stadtteil Wicblingen (e i n s ch l. G r e n zh o f).

Zahl der Gebäude: 1743
und zwar 1037 v ?. Stein,

„ „ 147 „ Sreinriegel)

„ „ 559 „ Volz.

Feuerverstcherrrngs-Anschlag: 7,573,300 Rm.

S! ndttcil Kir ch h e i m.

Zahl der Gebäude: 2121
und zwar 1586 von Stein,

,, „ 189 „ Steinriegei,

„ „ 616 „ Holz.

Feuerversicherungs-Anschlag: 10,108,050 Rm.

Stadtteil Ra .. . o a ch.

Zahl der OZebände: 2005
nnd zwar 1380 von Stein,

„ „ 183 „ L-teinricgel.

„ „ 8i2 „ Holz.

Fcuerocrsichcrnngs-Anschlag: i-,858,300 Rm.

Jm Jahre 1810 betrug die Zahl der Hänser in Hcidclberg ,d. h. auc-ichlicstlich dcr Krrchcn, Torc nnd
Türme) 1191 mit cincm Feuerversicherungs-Ärischlag von 2,126,800 Guldcn.

Am 1. April 1926 bcstanden in Hcidelbcrg, cinschl. Schlierbacb, Neuenhcim, Handschunsheim. Wieb-
lingen und Kirchheiin: 6393 Auschlüsse an die städlische Wasscrieitung. Außcrdem iind 41 oncntüchc Brun-
nen, 8 öffentliche Spriugbruniici!, 2 hydraulische Aufzügc, 70 Hndramkanvclaoer, sowic 1171 Hydranten
vorhaudeu.

Gcumrknttg.

Die Gemarkimgsfläche dcr Stadt Hcidclberg (einschl. der Sradttcile Ncne.iihciiii, Handschuhsbeim,
Wieblingen. Kirchheim und Diohrbach) bcträgl nach der iicueneii FcststeI!ung 8ViO ba 15 a 67 gm uud vcr-

eiiizelnen Kultnrartcn wic solgt:

ba

n

(jM

1)

Hofreiten.

301

W

17

2)

Hausgärtcn.

182

2n

15

3l

<8arteiilarid.

197

94

79

4)

Ackcrland.

3490

^2

14

5)

Wicsen, Oirasland und Grac-rain

265

91

87

6)

Wcinbcrgc.

l 39

03

9!

7j

Baumsrücke .......

6l


N

8)

Unübcrbautc Haus- nnd 2lrbci!Sp!ägc .

62

>5

17

9)

Fischwciber nnd Tciclic.


36

26

10)

Stcinbrüchc, KicS- iind Lchmgrnbcn .

26


8!

11)

Wald . . . . ,.

3352

79

>16

12)

Felsen, Stcinricgcl uud Odungcn

19


19

13)

Märkrc, Spazicrwcge, Kirchhöfe, Staats- und





andcrc Llraszcn, Fcldivcgc mid Eiscnbahncn

628

! >o:

29

11 >

Neckarhülfte mit Borland, Kanälc und Lciüviade .

208

96

33


Snmma

8350

15

67

Die Gcmarkniig setzi stcb auS 31,236 Gjgentumsstückcii znsannncn.

Distrikt I ,,Heidelberger Wald".
Distrikt II „Neuenheimer Wald".
Distrikt Hl „HauLschttlisheimcr Wald".
Diftrikt IV „Rolnl'-rcher Wald".

1839,1890 ka
203.7794 !:a
732,0113 !m
579,80 !m

Die Erhebung übcr die Meeresfläche geht von 120—570 Mcter und bcrrägi im Mirtel ca. 850
Meter.

Boden: Buntsandstein auf Granit, an wenigen Ortcn nur Granit, in Drstrikr III ctwaS Piwplwr.
Holzarten. Distrikt I: Buche 87oForle 8'1o, Eiche 13",«, Fichtc 22" c>, Tanne 8°,o, Kastanie
3V-, Birke3°/o, Lärche^".., Stroba, Donglasic und andcre Exvtcn llo.

^ Diitr ikt II u. III: Buche 15 o«, Eicbc 11" Hainbuche 4 o o, Kastanie 2°,o, sonstiges Laubholz 4sto,
Forle 50"/«, Lärche 3»/o, Fichte 8°/o, Tanne 2",«. sonstiges Nadelholz 1",«.

Diftrikt IV: Buche und sonstiges Laubholz 57°/«, Eichen 19°«, Fictiten 19°,«, Forlcn 5°«.
Betriebsart: Der ganze Wald wird als H o ch w ald mit lOOjahriqer Umtricbszeit bewirt-
schaftet.
loading ...