Stadtbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, Rohrbach und den zur Stadt gehörenden Siedlungen für das Jahr 1929 — Heidelberg, 1929

Seite: XXXVI
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1929/0042
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XXXVI

Me-erschlagsverteilvug un- Sewölkung in einigen im-ischen Stä-ten.


Jahressumme der

Anzahl der Tage

Klare

Tage

Trübe

Tage


Niederschläge

wm

mit Niederschlag

> 1,0 ww

Badenweiler 1924

991

135

50

95

Freiburg

860

131

89

140

Baden „

1309

143

34

159

Karlsruhe „

855

123

36

156

Heidelberg „

811

129

65

131

Badenweiler 1925

950

143

49

. 111

Freiburg

909

152

36

137

Baden „

1050

165

19

182

Karlsruhe „

725

138

19

177

Heidelberg „

746

134

35

150

Badenweiler 1926

918

143

56

90

Freiburg

994

142

43

134

Baden „

1121

143

33

141

KarlSruhe „

721

124

41

147

Heidelberg „

638

118

50

145

Badenweiler 1927

1061

145

36

118

Frciburg „

1020

142

31

135

Baden „

1478

167

24

143

Karlsruhe „

1006

137

31

183

Heidelberg „

873

140

45

153

Normale Jahressummen der Niederschläge (1888—1917) in mm — Liter pro gw
Badenweiler 909, Freiburg 869, Baden 1083, Karlsruhe 757, Heidelberg 695.

Die oorstehenden aus langjährigen Beobachtungen bsrechneten Normalwerte zeigen, daß Heidelberg
die gerin gsten Niederschlagsmengen unter den angeführten 5 Orten hat.

Gebäu-e.

Die Zahl der Gebäude, wie solche bei den 5 Volkszählungen vom 1.Dezbr.1871,1875, 1880, 1885 und
1890 festgestellt wurde, beträgt einschließlich Schlierbach:


Wohnhäuser

Bewohnte

Sonstige Gebäude

Gebäude


bewohnt

unbewohnt

Anstaltsgebäude

bewohnt

unbewohnt

zusammen

1871

1378

10

25

35

35

1483

1875

1469

9

22

23

73

1596

1880

1526

25

19

35

46

1651

1885

1588

14

18

45

64

1729

1890

1705

29

18 9

Stadtteil Neuenheim

63

1824

1890

291

2





12

305

Bei vorstehenden Angaben sind Haupt- und Nebengebäude als ein Gebäude berechnet; zur Feuerver
sicherung wurde jedes unter einem eigenen Dache stehende Haupt-, Neben- und Hintergebände besonder
abgeschätzt.

Staud auf 31. Dezeurber 1SL7:

Heidelberg mit S.'chlierbach.

Zahl der Gebäude: 11002
und zwar 6655 von Stein,

. „ 2041 „ Steinrieael,

„ „ 2806 „ Holz.

Feuerversichernngs-Anschlag: 180,681,300 Rm.

Stadtteil Neuenheim.

Zahl der Gebäude: 2474
und zwar 1863 von Stein,

„ „ 203 „ Steinriegel,

„ „ 408 „ Holz.

Feuerversicherungs-Anschlag: 42,266,900 Rm.

Stadtteil Handschu'hsheim.

Zahl der Gebäude: 3025
und zwar 2096 von Stein,

„ „ 329 „ Steinriegel,

„ 600 „ Holz.

FeuerversicherungSanschlag: 24,853,100 Rm.
loading ...