Stadtbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, Rohrbach und den zur Stadt gehörenden Siedlungen für das Jahr 1929 — Heidelberg, 1929

Seite: XXXVII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1929/0043
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
xxxvv

Stadtteil Wieblingen (einschl. Grenzhof).

Zahl der Gebäude: 1785
und zwar 1079 von Stein,

„ „ 147 „ Stemriegel,

„ „ 559 „ Holz.

Feusrversicherungs-Anschlag: 8,182.400 Rm,

Stadtteil Kirchheim.

Zahl der Gebäude: 2494
und zwar 1660 von Stein,

„ „ 158 „ Steinriegel,

646 „ Holz.

Feuerversicherungs-Anschlag: 10,866,500 Rm.

Stadtteil 5>,vhrbach.

Zahl der Gebäude: 1945
und zwar 1419 von Stein,

„ „ 181 „ Steinriegel,

„ „ 345 „ Holz.

Feuerverstcherungs-Anschluij: r3,271,500 Rm.

Jm Jahre I8r0 betrug die Zahl der Häuser in Heidelberg (d. h. ausschließlich der Kirchen, Tore und
Türme) 1191 mit einem Feuerversicherungs-Änschlag von 2,126,800 Gulden.

Am 1. April 1928 bestanden in Heidelberg, einschl. Schlierbach, Neueuheim, Handschuhsheim, Wieb-
lingen, Kirchheim und Rohrbach: 6997 Anschlüsse an die ftädtische Wasserleituug. Außerdem sind 32öffent-
liche Brunnen, 8 öffentliche Springbrunnen, 17 laufende Brunnen, 1 hydraulischer Aufzug, 60 Hydrant-
kandelaber, sowie 1421 Hydranten vorhanden.

Gemarkung.

Die Gemarkungsfläche der Stadt Heidelberg (einschl. der Stadtteile Neuenheim, Handschuhsheim,
Wieblingen, Kirchheim und Rohrbach) beträgt nach der neuesten Feststellung 8988 ba 65 a l4gm und ver-
teilt sich auf die einzelnen Kulturarten wic folgt:

1) Hofreiten.

2) Hausgärten ....

3) Gartenland ....

4) Ackerland .....

5) Wiesen, Grasland und Grasrain

6) Weinberge.

7) Baumstücke ....

8) Unüberbaute Haus- und Arbeitsplätze

9) Fischweiher und Teiche

10) Steinbrüche, Kics- und Lehmgruben

11) Wald . . . . „ . .-ck

12) Felsen, Steinriegel und Odungen

13) Märkte, Spazierwege, Kirchhöfe, Staats- und

anderc Straßen, Feldwege und Eisenbahnen

14) Neckarhälfte mit Vorland, Kauäle und Leinpfade

lls.

a

gm

306

57

18

182

88

93

198

33

64

3536

25

58

265

76

33

139

02

50

61



33

61

80

99 -


36

26

26

58

81

3352

70

66

19

75

19

628

62

41

208

96

33

Summa 8988 65 14

Die Gemarkung setzt stch aus 31,236 Eigentumsstücken zusammen.

Aaläungen.

Diftrikt I „Heidelberger Wald". 1839,1890 ba
Diftrikt H „Neueaheimer Wald". 203 7794 lm

DtftrM III „Haudschuhsheimer Wald". 732,0443 lm
DistrikL IV „Rohrvaryer Wald". 579,80 ba

Die Erhebung übcr die Meercsfläche gcht von 120—570 Meter und beträgt im Mittel ca. 350
Meter.

Boden: Buntsandstein auf Granit, an wenigen Orten nur Granit, in Distrikt III etwas Porphyr.
Holzarten. Distrikt 1: Buche 37°/«, Forle 8o,o, Eiche 13°/o, Fichtc 22°/o, Tanne 8'>, Kastanie
3"/o, Birke3°/o, Lärche2°/°, Stroba, Douglaste und andere Exoten 4°/v.

Distrikt II u.III: Buche 15°/o, Eiche 11°/«, Hainbuche 4"/«,Kastanie 2°/o, sonstigcs Laubholz 4"/n,
Forle 50°/o, Lärche3°/o, Fichte 8°/<>, Tanne 2°/°, sonstigcs Nadelholz 1"/«.

Distrikt IV: Buche und sonstiges Laubholz 57°/o, Eichen 19°/», Fichten 19°/», Forlen 5°,c>.
Betricbsart: Der ganzc Wald wird als Hochwald mit lOOjähriger UmtriebSzcit bewirt-
schaftct.
loading ...