Stadtbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, Rohrbach und den zur Stadt gehörenden Siedlungen für das Jahr 1929 — Heidelberg, 1929

Seite: 415
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1929/0493
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
2. Gebirgsanfang: Hausackerweg, Neue Schlotzstratze, Rlingenteich, Steiger-
weg oberhalb des Zriebhofes, Klbert-Ueberle-Stratze.

Die Amschaltung in eine andere Taxe darf «ur an diesen Grenz-
punkten erfolgen.

Die Fahrgäste haben als Fahrpreis und Iuschlag nur diejenigen
Beträge zu bezahlen, die der Fahrpreisanzeiger angibt. Der Fahrpreis-
anzeiger darf bei Bestellung der Droschke erst eingeschaltet merden, wenn
der Droschkenführer sich am Bestellungsort gemeldet hat.

Fahrten nach auswärts, d. h. außerbalb der Gemarkung kseidelberg und
Ziegelhause,., unterl>2"U der freien vereinbarung.

§ 2. Lin auf Leinwand oder Pappdeckel aufgezogener, polizeilich abgejtem-
pelter Kbdruck des Tarifs ist an der Innenseite der Trennungswand zwischen
Führersitz und wageninnerem in auffälliger lveise anzubringen.

8 Z. Zuw,^erhandlungen gegen vorstehende Bestimrpungen werden, soweit
nicht nach anderen Strafgesetzen höherc Strafen verwirkt sind, gemätz 8 l48 3iff. 8
der Gewerbe-Grdnung mit Geld oder mit ksaft bestraft.
loading ...