Stadtbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, Rohrbach und den zur Stadt gehörenden Siedlungen für das Jahr 1930 — Heidelberg, 1930

Seite: XXXVII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1930/0042
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
XXXVII

Stadtteil Wieblingen (einsch I. Grcnzhof).

Zahl der Gebäude: 1834
und zwar 1131 von Stein,

„ „ 151 „ Steinriegel,

„ „ 552 „ Holz.

FcucrversichernngS-Anschlag: 8,791,600 Rm,

Stadtteil Kirchhci m.

Zahl der Gebäude: 2526
nnd zwar 1694 von Stein,

„ „ 183 „ Steinriegel,

„ „ 649 „ Holz.

Fenerverstcherungs-Anschlag: 11.528,600 Rm.

Stadtteil Rohrbach.

Zahl der Gebüude: 1988
nnd zwar 1459 von Stein,

„ „ 181 „ Steinriegel,

„ „ 348 „ Holr.

FeuerversichcrungS-Anschlag: 13,785,700 Rm,

Jm Jahrc 1810 betrng die Zahl der Häuser in Heidelberg (d, h. ausschließlich der Kirchen, -nore und
Türme) 1191 mit einem Feuerversicherungs-Anschlag von 2,126,800 Gulden.

Am 1. April 1929 bestanden in Heidelberg, cinschl. Schlierbach, Neuenheim, Handschuhsheim, Wieb-
lingen, Kirchheim und Rohrbach: 7952 'Anschlüsse an die städtische Wasserleitung. Außerdem sind 32 öffent-
lich'c Brunnen, 8 öffentliche Springbrunnen, 17 laufende Brunnen, 1 hydraulischer Aufzug, 63 Hydrant-
tandelaber, sowie 1508 Hydranten vorhanden.

Gemarkung.

Die Gemarkungsfläche der Stadt Heidelberg (einschl. dcr Stadtteile Neuenheim, Handschuhsheim,
Wieblingen, Kirchheim und Rohrbach) beträgt uach der neuesten Feststcllung 9007 ba 34 a 67 gm uud ver-
teilt sich auf die einzclnen Kulturartcn wie folgt:

1) Hofrciten.

2) Hausgärtcn , , , .

3) Gartenland ....

4) Ackerland.

5) Wiesen, Graslaud nnd Grasrain

6) Weinberge.

7) Baumstücke ....

8) Unüberbaute Haus- und Arbeitsplähc

9) Reutfeld, Weidfeld .

10) Fischweiher und Teiche

11) Steinbrüche, Kies- und Lehmgruben

12) Wald . . . ....

13) Felsen, Steinriegel uud Ödungen

14) Märkte, Spazierwege, Kirchhöfe, Staats- und

andere Straßcn, Feldwege und Eisenbahnen

15) Ncckarhälste mit Vorland, Kanäle und Leinpfade

Summa

ks, u

(M

819 46

83

200 18

38

198 22

04

3o28 83

36

250 63

15

135 71

26

60 37

39

68 04

58

2 40

38

36

26

25 88

3?

3352 50

87

19 80

63

635 25

85

210 05

3?

9007 34

67

Die Gemarkung setzt sich aus 31,749 EigentumSftücken zusammeu.

AaMungen.

Diftrikt I „Heidelberger Wald". 1829,2328 im
Diftrikt II „Neuenheimer Wald". 205,0802 kn

Diftrikt III „Handschuhsheim.. Wald". 733,2559 ka

Distrikt IV „Rohrbacher Wald". 5.9,8016ka

Die Erhebung über die Meeresfläche geht von 120—570 Meter und beträgt im Mirtcl ca. 350
Meter,

Bod en: Buntsandstein auf Granit, an wenigen Orten nur Granit, in Distrikt III erwaS Porphur.
Holzarten. Distrikt I: Buche 37»Forle 8",«, Eiche 13°/», Fichte 22° o, Tanne 8° o, Kastanie
3 " -, Birke 3°/«, Lärche 2°/«, Stroba, Douglafie und andere Exoten 4«».

Distrikt II u. III: Buche 15°/«, Eiche 11 °/o, Hainbnche 4° o, Kastauie 2"/o, sonstiges Laubholz 4° o,
Forle 50°/o, Lärche3°/o, Fichte 8°/o, Tanne 2°/», sonstiges Nadelholz 1°,«.

Diftrikt IV: Buche und sonstiges Laubholz 57°/», Eichcn 19°», Fichten 19°», Forlcn 5°».
Betriebsart: Der ganze Wald wird als Hochwald mit lOOjähriger UmtricbSzeir bewirt-
Ichaftet.
loading ...