Stadt=Adreßbuch der Kreishauptstadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, Rohrbach und den zur Stadt gehörenden Siedlungen für das Jahr 1931 — Heidelberg, 1931

Seite: XXXII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1931/0046
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XXXII

1690 —1716 Johann Wilkelm, geb. 1688.

Verlegt den Hof nach Düsseldorf.

Abermaliger Etnbruch der Franzosen 1693.

1698 kehrt er zurück. Unter ihm erhebt sich das neue Heidelberg samt Rathaus,
Jesuitenkirche, Hospital St. Anna und Universität, die nach ihm ^vomus
^Vilbelmisna" heißt. Seme großen Restdenzpläne in der Ebene bletben
unausgeführt. Religtonskämpfe und Auswanderungen uach Amertka in
Folge der Kriegszetren.

Gemahltn: 1) Marta Anna vo^ Ocsterreich, Schwester des Kaisers Leopold I-,
2) Anna Josepha, Tochter des Grotzherzogs von Florenz.

^742 Karl Phtlipp, geb. 1661.

Errichtet die Martenstatue auf dem Kornmarkt 1718, weiterer Ausbau der Stadt,
die Pläne für den Wtederaufbau des alten Scdlosses, der großen Zu-
whrtsftraße dazu und für den Bau des Dtkasiertalgebäudes für dte
Mtnisterien müssen wegen dem Fortzug unterbleiben.

Verlegt 1720 den Hof nach Mannheim.

Gemahlin: 1) Eharlotte von Radziwtl, Witwe des Markgrafen von Brandenburg,

2) Theresia Katharina Lubomirska von Polen,

3) Marta Vtolenta Theresta, Gräfin von Thurn und Taxis.

1742—1799 Karl Theodor, geb. 1724.

1764 Blitzschlag iys Schloß.

l7)o,-, ^u^l-Theodor(Karls-)Tor.

1786/88 „Alte Brücke" (Karl-Theodor-Brücke). Gründung zahlreicher Jndustrien
(Savonneriefabrik, Krappfabrik, Setdenfabrik usw.).

Nach der 1777 erfolgten Wiederveretnigung von Pfalz und Bayern regiert er
in Müncken.

Gemahlin: 1) Maria Elisabetha Augusia von Sulzbach,

2) Marta Leopoldtne von Oesterreich.

Mit ihm erlischt die Linie Pfalz-Sulzbach.

1799—1803 Max(imilian)JosefvonPfalz-Btrkenfeld-Zweibrücken, geb. 1786.

f 1825 als König von Bayern.

Gemahltn: 1) Marta Wtlhelmina Auguste von Hessen-Darmftadt,

2) Frederike Wilhelmine Karoline von Baden.

1803 ging die rechtsrhetnische Pfalz mit Heidelberg und Mannheim anBaden über.

begenttn aes krossfterrogiums vaaen.

1803—1811 Kar^ Friedrich, geb. 1728, Markgraf und Kurfürst, seit 1806 Großherzog von
Baden.

Gemahltn: 1) Karoline Luise von Hessen-Darmstadt,

2) Retchsgräfin Luzte Karoline von Hochberg, geborene Reichsfreiin
Geyer von Geyersberg.

1811—1818 Karl, geb. 1786, Sohn des 1802 verstorbenen Erbprinzen Karl Ludwtgs, Enkel
Karl Friedrtchs.

Gemahlin: Stephanie, Prinzessin von Frankreich, Adoptivtochter Napoleons I.
1818 erfte badtsche Verfassung.

1818-1830 Ludwig, geb. 1768, Karls Oheim, blieb unvermählt.

1830—1852 Leopold, aeb. 1790. Ludwigs Sttefbruder.

Gemahltn: Sophie Wtlhelmtne. Prtnzessin von Schweden.

1852—1856 Ludwig, geb-1824, unter Regentschaft seines Bruders.

1852-1907 Friedrtch I., geb. 1826, 1852-1856 Regent, seit 1856 Grotzherzog.

Gemahlin: L"'st, Prinzessin von Preußen.

Gesetz vom 9. Oktober 1860 die rechtliche Stellung der Kirchen und kirchltchen
Vereine im Staat: „Die evangelische und römisch-kath. Kirche ordnen ihre
Angelegenheiten selber".

1907-1918 Friedrich II-, geb. 1857. gest. 9. Augusi 1928.

Gemahlin: Htlda, Prtnzessin von Nassau-Oranien.
loading ...