Stadt=Adreßbuch der Kreishauptstadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, Rohrbach und den zur Stadt gehörenden Siedlungen sowie den Gemeinden Ziegelhausen und Leimen für das Jahr 1935 — Heidelberg, 1935

Seite: XXXII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1935/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
XXXII

Stadtteil Wieblingen (einschl. Grenzhof).
Zahl der Gebäude: 1932
und zwar: 1227 von Stein,

149 „ Steinriegel,

556 „ Holz.

Feuerversicherungs-Anschlag: 9 531900 Rnr
Stadtteil Kirchheim.

Zahl der Gebäude: 2683
und zwar: 182» oon Stein,

179 „ Stcinriegel,

679 „ Holz.

FeuerversicherungS-Anschlag: 12 906200 Rm.
Stadtteil Rohrbach.

Zahl der Gebäude: 2108
und zwar: 1550 von Stein,

189 „ Steinriegel,

369 „ Holz.

FeuerversicherUngs-Anschlag: 15 550100 Rm.

Jm Jahre 1810 betrug die Zahl der Häuser in Heidelberg (d. h. ausschließlich der Kirchen, Tore und
Türme) 1191 mit einem FeuerversicherungS-Anschlag von 2 126 800 Gulden.

Am 1. April t»3t destanden in Heidelberg, einschl. Schlierbach, Neuenheim, Handschuhsheim, Wieb-
lingen, Kirchheim und Rohrbach: 8544 Anschlüsse an die städtische Wasserleitung. Außerdem sind 32 öffent-
liche Ventilbrunnen, 32 öffentliche laufende Brunnen, 12 öffentliche Springbrunnen und 1736 Hydranten
vorhandcn.

Gemarkang.

Die Gemarkungsfläche der Stadt Heidelberg (einschl. der Stadtteile Neuenheim, Handschuhsheim,
Wieblingen, Kirchheim und Rohrbach) beträgt nach der neuesten Feststellung 8988 da 67 a 23 gm und ver-
teilt sich auf die einzelnen Kulturarten wie folgt:

1) Hofteiten .....

2) Hausgärten ....

8) Gartenland ....

Ackerland .....

Wiesen, Grasland und Grasrain

Weinberge.

Baumstücke ....

8) Unüberbaute Haus- und Arbeitsplätze

9) Reutfeld, Weidfeld .

10) Fischweiher und Teiche

11) Steinbrüche, Kies- und Lehmgruben

12- Wald . . . . .

13) Felsen, Steinriegel und Odungen

14) Märkte, Spazierwege, Kirchhöfe, Staats- und
andere Straßen, Feldwege und Eisenbahnen

15) Neckarhälfte mit Vorland, Kanäle und Leinpfade

ka

a

gm

336

67

26

227

33

54

227

68

54

3510

32

22

252

41

20

131

41

92

57

50

68

62

75

87

2

40

33


2

88

21

61

22

ö304

91

33

20

34

77

621

52

30

211

96

38

Summa 8988 90 43

Die Gemarkung setzt sich aus 31,956 EigentumSstücken zusammen.

Aa!S«ngen.

Distrikt I „Heidelberger Wald". 1840,0448 lra
Distrikt H „Neuenheimer Wald". 205,0802 im

Dtftrikt m „Haudschuhsheimer Wald". 733,0742 da
Distrikt IV „Rohrbacher Wald". 562,4015 d»

Die Erhebung üöv. die Meeresfläche geht von 120—570 Meter und beträgt im Mittel ca. 360
Meter.

Boden: Buntsandstein auf Granit, an wenigen Orten nur Granit, in Distrikt III etwas Porphyr.
Holzarten. Distriktl: Buchen 40°/<>, Eichen 11"/v, Kastanien u. Roteichen 4°/«, Fichten 24°/«,
Tannen 5°/« Forlen 10°/v, Lärchen und Stroben 6°/«.

Distrrkt II u. III: Buchen 80°/o, Eichen 8°/«, Fichten 16°/«, Tannen 2°/», Forlrn 44°/».

Distrikt IV: Buchcn 49°/°, Eichen 18°/°, Fichten 24°/v, Forlen 9°/°.

Zusammen: Distrikt I—IV: Buchcn u. Kastanien 39 °/°, Eichrn 12 °/o, Fichten 21 °/„, Tannen
4°/°, Forlen, Lärchen und Strobcn 21«/«.

Betriebsart: Der ganze Wald wird als Hochwald mit lOOjähriger Umtriebszcit bewirt-
schaftet.
loading ...