Stadt=Adreßbuch der Kreishauptstadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, Rohrbach und den zur Stadt gehörenden Siedlungen sowie den Gemeinden Ziegelhausen nebst dem Ortsteil Peterstal und Leimen für das Jahr 1937 — Heidelberg, 1937

Seite: XXVI
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1937/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XXVI

1750. Erbauung deS neuen Jesuiten-KollegiumS (Kaserne).

1751. Erbauung des Mannheimer Tores (am Westende der Hauptstraße) unter Kurfürst Karl
Thcodor.

1751. Erbauung des heutigen (220000 I sassenden) Großen Fasses unter Kurfürst Karl Theovor.

24. Juni 1764. Einäscherung der Renaissancepaläste des SchlosseS durch einen Blitzstrahl.

2. Oktbr. 1775. Grundsteinlegung zum Karlstor durch Kurfürst Karl Theodor.

1778 vcrlegt Kar! Theodor seine Residenz nach München.

27. Febr. 1784. Zerstörung der hölzernen Neckarbrücke durch einen Eisgang.

1786—1788. Erbauung der heutigen steinernen Neckarbrücke.

1795. Einführung der ersten Straßenbeleuchtung in der Stadt.

1799 8. März bis 18. Mai, u. 25. Aug. ois eo. Septbr. Franzöfische Besatzung.

16. Oktbr. 1799. Sturm der Franzosen auf die von den Oesterreichern verteidigte Neckarbrücke.

13. Mai 1803. Karl Friedrich erläßt das Organisationsedikt über die wissenschaftlichen Lehranstalten.

Wiederherstellung d. Universität durch Reskript d. Kurf. Karl Friedrich.

27. Juni 1803. Einzug des Markgrafen Karl Friedrich von Baden in Heidelberg.

1803 werden die sieben Klöster Heidelbergs säkularisicrt.

21. Nov. 1808. Das Gymnastum wird aus dem früheren reformierten und dem katholischen Gymnastum
neugebildet.

7. Dez. 1813. Fürst Wrede, bayr. Feldmarschall, geboren zu Heidelberg im ehemaligen Großh. PalaiS, alS
Sohn deS kurpfälzischen Landschreibers von Wreden, zieht nach semer Wiedergenesung in Hei-
delberg ein.

5.-25.Juni 1815. Aufenthalt des Hauptquartieres der Kaiser Franz V.Oesterreich u. Alexander von Rußland und
des Königs Friedrich Wilhelm IH. von Preußen.

14. Juni 1817 "rste fcstliche Bcleuchtung der Schloßruinen und der Neckarbrücke mit Holzfeuer, zu

Ehren der anwesenden Monarchen.

1816. Ein Teil der 1623 nach Rom verbrachten Handschriften der Universitäts-Bibliothek wird
zurückerstattet.

1824. Großes Hochwasser.

1827. Abbruch deS Mitteltorturmes (Hauptstr., an der Gr. Mantelgasse).

25. Aug. 1828. Einweihung deS Gebäudes der Museums-Gesellschaft.

Septbr. 1829. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte.

9. Mai 1830. Einzug des Großherzogs Leopold, der Großherzogin Sophie und deS Markgrafen Max in
Heidelberg; 10. Mai Beleuchtung der Schloßruine mit Holzfeuer.

1. April 1831. Gründung der Städt. Sparkasse und des Städt. Leihhaufes.

19. April 1832. Gründung der Gesellschaft „Bürgerl. Kafino", später „Harmonie".

19. Juli 1832. Gründung der „Harmonie-Gesellschaft".

28. Sept. 1832. Grundsteinlegung zum Königsstuhlturm.

1835. Errichtung der städtischen Bürgerschule.

12. Sept. 1840. Eröffnung der Eisenbahnstrecke Heidelberg-Mannheim.

10. April 1843. Eröffnung der Eisenbahnstrecke Heidelberg-Karlsruhe.

18. Sept. 1844. Einweihung des Städt. Friedhofes a. d. Rohrbachcr Straße.

I.August 1846. Eröffnung der Eisenbahnstrecke Heidelberg-Frankfurt bis Sachsenhausen, 1848 bis Frankfurt.
1846—1848. Erbauung des Anatomie-GebäudeS in der Brunnengasse, auf dem Boden des ehemaligen
Dominikanerklosters.

1846—1848. Erbauung des Amts- (u. Land-) gerichtSgebäudeS in d. Seminarstraße.

1847. Errichtung der Englischen Kapelle ijetzt altkathol. Kirche) am Schießtor.

5. MSrz 1848. Versammlung hervorragender politifcher Männer in Heidelberg, welche die Berufung einer
deutschen Nationalversammlung beschließcn.

26. März 1848. Große Volksversammlung im Schloßhofe.

24. April 1848. (Ostermontag.) Freischaren aus der Gegend von Sinsheim werden von der Bürgerwehr
zurückgewiesen.

23. Juni 1849. Preußische Truppen besetzen die Stadt.

11. Juli 1853. Grundsteinlegung zum SpeyererShof unter Bürgermeister Speyerer.

23. Sevt. 1853. Emführung der Straßmbeleuchtung mit Gas.

31. Okt. 1853. Eröffnung des Stadttheaters.

1853—1855. Erbauung des ersten (jetzt „alten") chem. Laboratoriums in der Akademiestraße.
1856. Abbruch des Mannheimer Tores.

1856. Gründung desNaturhistorisch-MedizinischenVereins ruHeidelberg.

31. Mai 1860. Dreitägiger Pesuch des Großherzogs Friedrich und der Großherzogin Luije in Heidelberg;
erste ben„alische Beleuchtung der Schloßruinen.

1860. Errichtung drS Wrede-DenkmalS durch König Ludwig I. von Bayern.

1861. Der Deutsche Handelstag hält hier seine erste Versammlm.g.

23. Okt. 1862. Trvffnung der Eisenkmhnstrecke Heidelberg-MoSbach.

1861—1863. Erbauung deS FriedrichsbaueS an der Hauptstraße.

1865. Versammlung deutscher Philologen und Schulmänner.

I.August 1866. Ein preußischeS Bataillon rückt ein,

1864—1867. AuSbau deS Turmes der St. PeterSkirche.

1868—74. Erbauung des TurmeS und Erneuerung deS Jnnrrn der Jesuitenkirche.

Auaust 1869. 8. Deutscher Juristentag.

15. Nov. 1870. Erster GottrSdienst in der St. PeterSkirche nach ihrer Wiederherstellung.
loading ...