Stadt=Adreßbuch der Kreishauptstadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Wieblingen, Rohrbach und den zur Stadt gehörenden Siedlungen sowie den Gemeinden Ziegelhausen nebst dem Ortsteil Peterstal und Leimen für das Jahr 1937 — Heidelberg, 1937

Seite: XXXV
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1937/0050
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XXXV

Stadtteil Wieblingen (einschl. Grenzhof).
Zahl der Gebäude: 2040
und zwar: 1298 von Stein,

156 „ Steinriegel,

586 „ Holz.

Fener>>erficherungs-Anschlag: 9 786 900 Rm.
Stadtteil Kirchheim.

Zahl der Gebäude: 2710
und zwar: 1844 von Stein,

176 „ Steinriegel,

690 „ Holz.

Feuerversicherungs-Anschlag: 13 088 200 Rm.
Stadtteil Rohrbach.

Zahl der Gel,ü.che: 2177
und zwar: 1605 von Stein,

189 „ Steinriegel,

383 „ Holz.

Feuerversicherungs-Anschlag: 16131 300 Rm.

Jm Jahre 1810 betrug die Zahl der Häuser in Heivccberg (d. h. ausschließlich der Kirchen, Tore und
Türme) 1191 mit einem Feuerversicherungs-Anschlag von 2 126 800 Gulden.

Am 1. April 1936 beftanden in Heidelberq, einschl. Schlierbach, Neuenheim, Handschuhsheim, Wieb-
lingsn, Kirchheim, Rohrbach und Grenzhos: 8960 Anschlüsse an die städtische Wasserleitung. Außerdem sind
30 öffentliche Ventilbrunnen, 32 öffentliche laufende Brunnen, 12 öffentliche Springbrunnen und 1877
Hydranten vorhanden.

Gemarknng.

Die Gemarkungsfläche der Stadt Heidelberg (einschl. der Stadtteile Neuenheim, Handschuhsheim,
Wieblingen, Kirchherm, Rohrbach und Grenzhof» beträgt nach der neuesten Feststellung 9433 tm 91 a 71 gm
und verteilt sich auf die einzelnen Kulturarten wie folgt:

1) Hofreiten .....

2l Hausgärten ....

3) Gartenland ....

4) Ackerland .....

5l Wiesen, Grasland und Grasrain

6) Weinberge.

7) Baumstücke ....

8) Unüberbaute Haus- und Arbeitsplätze

9) Reutfeld, Weidfeld .

10) Fischweiher und Teiche

11) Steinbrüche, Kies- und Lehmgruben

12) Wald . . . .

13) Felsen, Steinriegel und Odungen

14) Märkte, Spazierwege, Kirchhöfe, Staats- und

andere Straßen, Feldwege und Eisenbahnen

15) Neckarhälfte mit Vorland, Kanäle und Leinpfade

ka

a

am

345

47

03

246

19

25

229

07

66

3833

45

94

239

36

40

129

55

16

57

21

37

67

64

53

2

53

88


2

88

20

55

03

8342

59

24

24

07

37

674

42

28

22 t

74

19

9433

91

71

Summa

Die Gemarkung setzt sich aus 33,506 Eigentumsstücken znsammen.

Aaiaungen.

Distrikt I „Heidelberger Wald". 1811,1485 ba

Diftrikt II „Neuenheimer Wald". 205,0802 ka

Distrikt III „Handfchuhsheimer Wald". 733,0742 ba

Distrikt IV „Rohrbacher Wald". 562,4015ka

DieErhebung über die Meeresfläche geht von 120—570 Meter und beträgt im Mitte! ca. 350
Meter.

Boden: Buntsandstein auf Granit, an wenigen Orten nur Granit, in Distrikt III etwas Porphyr.
^ Holzarten. Distrikt 1: Buchen 40°/», Eichen 11°/<>, Kastanien u. Roteichen 4o/<>, Fichten 24°/o,
Tarmen 5°/», Forlcn 10°/«, Lärchen und Stroben 6°/°.

Diffrikt II u. III: Buchen 30°/», Eichen 8°/«, Fichten 16°/«, Tannen 2°/«, Forlen 44°/o.

Distrikt IV: Bucheu 49°/«, Eicheu 18°/o, Fichten 24°/o, Forlcn 9°/o.

Zusammen: Distriktl — lV: Buchen u. Kastanien 39 °/o, Eichen 12 °/o, Fichten 21 °/o, Tannen
^ Forlen, Lärchen und Stroben 21 °/v.

. Betriebsart: Der ganze Wald wird alsHochwald mit lOOjähriger Umtriebszeit bewirt-
schaftet.
loading ...