Stadt-Adreßbuch der Kreishauptstadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Handschuhsheim, Kirchheim, Rohrbach, Wieblingen und den zu Stadt gehörenden Siedlungen sowie den Gemeinden Ziegelhausen nebst den Ortsteilen Peterstal und Leimen für das Jahr 1938 — Heidelberg, 1938

Seite: XXXVII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1938/0061
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
GtatWk der Stadt Heidelderg 1S3SM XXX VII

2. kMgemeine kürsorge

L) llffene kürsorge

Stand

am

Schiuß

Jahre»

ökries»opfer

So-talrentner

Aletnrentner u.
«leichgepMe

Snerlannte Wohl-
fahrtterwerb-los«

Sonstta,

arbeitSwtütge

ArbettSlosen

Zufä-lichnnter-!

stützte Blu- und
Kru-Empsänger

Sonsttge

HUsSbedürftige

JnSgesamt

Par-

teien

Barauf-

wand'

L».

Par-

teie«

Baraus-

wand'

SLI.

Par-

teten

«araus-

wand'

LU.

Par-

teien

Baraus-

«and'

Par»

teten

Barauf-

wand'

LN.

Par-

teten

Baraus-

wand'

8stt.

Par-

teien

Barass-

wand'

LN.

Par-

teien

Baraus-
wand'
«lU.

1933

138

47 657

744

201 716

691

474 794

3077

2631 144

951

299 851

945

111 463

846

375 716

7 394

4142541

1934

107

34156

701

213506

600

422654

1 193

1 975 239

730

326600

1 309

208 581

924

376 756

5 564

3 559686

1935

109

29139

708

225 539

556

353164

755

836171

455

219917

1 295

278 569j

1 616

592 821

5 496

2 537 320

1936

86

38892

715

220134

522

342 252

367

314374

419

444422

1 038

247129

1 601

633 841

4 746

2 241 044

^ im Kalenderjahr; ein unmittelöarer Deraleich der Parteienzahl mit dem geleisteten Baraufwand ist nicht möglich, -a im Laufe
des Iahres in der Parteienzahl häufig Schwankungen auftreten.

d) Keschlaffene kürsarge

Art -er Unterbringung

1935/36

1936/37

Anzahl

Aufwand

«s.

Anzahl

Aufivand

8>1.

1. Heilstätten, Lcholungs- und Genesungsheime.

2. Krankenhäuser ohne Entbindungsanstalten.

3. LntbindungS, und Wöchnerinnenheime.

4. Anstalten fitr Geisteskranke, Idioten und Epileptiker.

5. Taubstummenanstalten.

6 Blindenanstalten.

7. Krüm>elanstalten.

8. AlteÄheime.

9. Gonstige Einrichtungen der geschlossenen Fürsorge.

109

2 396

83

403

8

5

22

370

315

25 900
280900
16900
251 800

1 200

2 600

6 900

137 400
29200

60

2 073

53

545

16

8

17

444

270

25015

189166

3383

261 567
662
3318
3965
149 744

46 901

Ausammen.

3 711

752 600

3506

683 74«

Z. lugenüsursorge

Stand am Schluß deS Rechnunqsjahres

Art der Betreuung

1. Der Aufsicht des Stadtjugendamts unterstanden Pfleaekinder

2. Gesamtzahl der unter Amtsvormundschaft stehenden Mündel

3. Gemeindenwaisenrätlich betreute Kinder.

4. Minderjährige standen unter Schutzaufsicht:

s) freiwillig .

b) gerichtlich angeordnet..

5. Gesamtzahl derFürsorgezöglinge.

Don diesen waren untergebracht: s) in der eigenen Familie . . .

d) in ftemder Familie ....
c) in Anstalten.

1933/34

1934/35

1935/36

1936/37

1 027

932

975

938

1 273

1 246

1 145

1 061

2450

2 425

2425

2 361

45

63

65

63

52

86

121

145

302

344

345

345

47

59

46

52

132

150

194

202

123

132

105

91
loading ...