Adreßbuch für die Städte Heidelberg, Wiesloch und Umgebung — Heidelberg, 1940

Seite: 376
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1940/0424
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
376

Auszug aus dem Wehrgesrtz. Postgebührei-

merden durch Bekanntmachung der Kreispolizeibehörde (Polizei-
direktionl zur Musterung bzw. Aushebung aufgerufm.

Die Entscheidung über das Wehrverhältnis crfolgt nach dem
Lrgebnis der ärztlichen Untcrsuchung und dcm Dorschlag dcr Pv-
lizeidirektion durch das Wehrbezirkskommando.

11. Gibt es rine Zurückstellung vom aktiven Wehrdienst?

Wehrpflichtige könncn im Frieden von der Lrfüllunq des ak-
tiven Wehrdienstes aus häuslichen, wirtschaftlichen oder beruflichcn
Gründen auf begrenzte Ieit zurückgcstellt werden.

Im Bereich des Stadtgebietes Heidelberg Wohnende reichen die
Gesuche — unter Beifügung der erforderlichen Beweisstücke — bei
der Wchrabteilung der Polizeidirektion ein. Entscheidung ergeht im
Einvernes -n mit dem Wehrbezirkskommandv.

Jm Kriege ist eine Aurückstellung von Dienstpflichtigcn zwecks
Berufsausbilduug nicht zulässig. Diese Gesuche können von der
Polizeidirektion unmittelbar zurückgcwiesen werden.

Wehrpflichtige können im Kriege nur in besonders begründeten
Fällen vom aktiven Wehrdienst befreit werden. Dicsbezügliche Gc-
suche sind bei der Polizeibirektion einzurcichen. Entschcid crgcht
nach ihrer Slellungnahme durch den Wehrbezirkskommandeur.

12. Sttafbestimmungcn.

Dem Erfassungs-, Mnsterunqs- und Aushebungs-Aufruf, sowie
den Mcldevorschriften ist pünktlich Folge zu leisten, andemfalls
Bestrafung durch die Kreispolizeibehörde (Polizeidirektor) erfolgen
muß; außerdem kann die polizeiliche Dorführung veranlaßt werden.

Dcrstöße gegen bie Meldevorschriften des Wehrbezirkskomman-
dos bzw. Wehrmeldeamts sowie die Nichtbefolgung der von diesen
Dienststellen ausgegebenen Dcfehlen werden von diesen Dienststcllen
besonders geahndet.

Nachrichten für Freiivillig«.

Freiwilliger Eintritt ist im Kriege in der Rcgel vom 17. Lx.
bensfahre ab jederzett möglich. Meldungen haber, beim Wchr
bezirkskommando zu erfolgen. Diescs veranlaßt die Erfassung bci
drr Polizeibehörde, sowie die Einstellnng bei der Truppe. Dvr-
zulegen sind in jedem Falle die erfvrderlichen Personalpapicre.

Weitere Auskunft etteilt das WehrbezirkSkommando bzw. das
Wehrmeldeamt sowic die Wehrabteilung der Polizeidirektton Hej'
dclberg; auch geben die von Ieit ;u Zeit in dcn Tageszcitungen
erscheincnden Veröffeittlichungen über deu Lintritt Freimilligcr
näheren Aufschluß.

Ueber dcn Eintritt in den Rcichsarbeitsdieml gibt das Melde-
amt für den Reichsarbeitsdienst Heidelberg (Stadtkaseme) nähere
Auskunft.

Zusatz für den Landbezirk.

Jn den Landkreisen findet dic Erfassung sowie Wehrüb«.-
wachung durch die Bürgcrmeister, die Mustcrung, Aushebung und
Zurückstellung der Dicnstpflichtigen in sinngcmäßcr Weise durch
die Landrätc statt.

Allgcmcine Anmerkung. Bei jeder schnftlichen Ein-
gabe der Wehrpflichtigen usw. sind der Wohnsrt, die Wohnung.
Vor- und Familicnname, sowic ber Bcruf und dic Geburtsdatcu
mizugebm.

Zusammengestcllt und erläutert
vvn Polizcioberinspektor
W. Bvgs

Leiter des Wehrdezcrnats und
des Linwohnermeldeamts Heidclberg.



postgebührerr

10. r?.

Brlefe: tm vrtsverkehr:
btsrvgr, bis

bi« sooxro^
bis ivovxZo^
Fernverkehr: bt« 20x 12,
h. 2SS F 2s, b. 500 8 sv,
bis 1000z bS^s
Ausland bts 20 x 25
jeds weitere 20 x 15 H

«S Postkarten:

Srt 5, Fernverkehr b ^
V Ausland 15 ^

l« Drucksachen:

Äatten mit Anhönger Z
U Lonstige 20 a Z, 50 g 4

bis 100 x r, bis 250 x 15

bis 500 8.50

Ausland fllr je 50 8 5
Mcistgewichk 2 icg

k« Postwurfsendungen: „s
Drucksachen bi« 20 8 >'-
» llber 20 bis 50 x . . 2

^ Gcschäftspapiere: ^

bis >0« 8 », bis 250 8 IS
bis 500 8 Z0
Mejstgewicht 500 8
Ausland für >e 50 8 5
inindestens 25 ^s
Meistgewicht 2 IiU

Warcnprvben: ^

bis 100 8 r, bis 250 8 >5
bis 500 8 ZV
Ausland süc je 50 8 6
mindestens 10 .1

M-schseudungen:
dis I00 8 «, b!s 250 -15
bis 500 8
Meistgewicht 500 -
AuslanL fllr je Svg 5
mindestens, wenn die
renLungnurDrulksachen
und Warenprvben ent-
bäl«, 10 sonst 25 ^
' Söchstgewicht 2 Ug

PStkchen:
bis 2st8«0 ^s

Pakete: Metstgew. 20 Icx
bis Sk8

>.Z, 2.Z. 5.Z. 4-Z. L.Z.
M. 0.Z0 c.^. v.bv 0.b0 0.b»
jedes wkstere llg mehr
M. 0.05 0.10 0.20 0.Z0 0.40

Zustellgebllhr

15 ^

Postgutgebllhren:
Meistgewicht Z stg
Zustellung stei staus.
Kein Freimachungszwang.
bis l.Z. 2L. Z.Z.4.Z. 5.Z.

5 KZ Z0 40 40 50 b» ^

b k8 l'5 45 50 b» «0 „

7 stx 40 5V b0 70 >00 .

PvstLNwcisungcn

Meistbetrag looo M.

M.
bi« 10


M.
b!« 500

^5

80

- 25

;o

. 750

100

, 100

40

. isoo

,20

. 250

bv



PvftscheckkeutS:
Sinzahlen mit Zablkarte

M.
bis 10

e!

,0

M.

bislSS»


. 25

15

„ 125»



. ioo

20

„ 1500



. 250

25

„ 1750

«0

. 500

ro

„ 2SS0

»0

„ 750

40

Ub.2S00

Ivo

Wcrtsendnnge».

Außer dem Porto ^

fllr se 500 M. 10

Behandlungsgebllhr
b.I00M.40,üb.I00M. 50

Nachnahmescnduugen
Vorzeigegcbühr . 20 ^

Sonftige Gebllhre«: »s
Einschreibgebühr. . Z0
EUzustellgebühren s.
Briefe i. Srtszustell-

bezirk.40

Landzufiellbezirk. ro

für Pakete:

Srtszustellbezirk. . bo
Landzufiellbezkk. . >20

Luftpoftgebühreu:

Außer dem Porto:

FUr Postkarten, Pvst-
anwcisungen . . 5 -s

Für andere Brief-
sendungen je 20 x 5
gbrige europäische
LSnder je 20 8 - IV ^s

(sow.schwerere Sen-
dungen zugelassen)

Pakete: I. bis z. Zone
(b.Z7;km)b. I I-8M. I.—
für jedes wcitere
angefangene>/,ir8 „ 0.20
4. b. 5. Zone (uber
Z75 icw) bis I Icg „ I,
für sedes wertere
angefangene'/.llg „ 0.40

Telegramme: ^

vrtsberkehrjed.Work r
Fernverkehrjed.Wort >5
Briestelegr. jed.Wort 5
Dringend.Ferntelegr. I
Dringend. Srtstelegr.
Blitztelegramme.

Wort 5 '
elegr. ro 4
elegr. I« 2
:. . 150 -

Bltndenschriftsendnngen:
bis zum Löchstgewicht
von ricz. . . . ZH

, «vlyuvrwlrpl / »8 v. lvvrvc.ao, uo. ivvM. 5v von 5-8 . . . . 4 .
loading ...