Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 154
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0220
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
154 WOLFDIETRICH A.

die edel cling Rosse bestund so hertiglieh:

er sprach 'ich mich woll losse hin für al tzeit an dich.'

245 Wolffdieterich die würm fane, die schliffen alle sant.

er sprach 'ir müst bestane, wan ir geschlaffent hant.

ich wil euch gnissen losse, das ir mich habt getragn.'

er gab dem alten ein stosse mit dem swert auf sein kragn,

246 Das es tet laut erhallen: der wurm so hoch auf spranck,

der wurm am nider fallen in gantz vnd gar verschlant

vnd auch sein plosses swerte. im wurm er kumer leid,

pis sich der degen werte aus dem wurme sneid.

247 Sneid ym auf sein paueh allen, (wan er was sunst hurnein)

vnd tet do aus ym vallen: des leid der wurm pein.

das haubt er ym ab schlüge vnd auch den iungen sein,

ein solcher iamer sich hübe, das Hoch der degen rein.

248 Die zegel sie ab schwungen, die gilt ynd hoch auf schos.

die würm ind hoch auch Sprüngen; ~ gift, plutz vil aus in flos.

des alten wurmes zagel, er sprang manck perg vnd tall

vnd tet sam schlug der hagel: gros hitz vonn wurmen quall.

249 Des leid WohTdieterich note; doch nam es pald ein ent.

die würrn lagen dote. er sneid in aus behent,

den fünf haubten die zungen. in den pergk er sich hub:

Ortneis gepein des frumen er vnter die erden grub.

250 Die stein, die er ab schlüge vom perg mit seym swert do,

die selbn aufs grab er trüge vnd merckt das grab also.

er fand ein fingerleine pei Ortneis gepein;

das het ein stein so feine: sprach 'must mein zeuge sein.'

251 Also er danen kome, die zungen behilt er snei.

Ortneis prun er do name, die was noch lauter, hell,

er tet ym selber clagen, der hunger het in besessen:

er het in dreien tagen weder truncken noch gegessen.

252 Das hört von ym ein tzwerge, enpfing den fürsten leis.

es fürt in .in den perge vnd gab ym tranck vnd speis,

vnd tet ym do bekande von einem heiden vnrein,

des eigen wer das lande vnd his auch Saretzein.

253 Der kund mit messern werffen, getöt manck cristen man:

'wen er ein cristen kan treffen im land, mus in bestan.'

dem zwerg danckt er zuthlichen, vnd sched also dar von:

'berat mir got zu Krichen mein arm eilf dinstman!'

254 Dar nach kom er pald peye ein purck gepauet was

mit grosser zaubereie, dar auf der heiden sas.

die zyn vnd auch die maure das laucht als edels gstein.

hoch auf des perges knaure karfunckel gesetzet ein,

255 Das er die turn erlauchte vnd auch die finstern necht.

Wolffdieterich des gedauchte, er drauf wol sitzen mecht.

253,3 danck
loading ...