Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 157
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0223
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
AUS DER DRESDENER HANDSCHRIFT. 157

das ym würd ein gros platen. der drite wurffym würd:

kom nit dem neiden zu staten vnd in also verlür.

278 Er ging her Ditereiche vnter eynem üchssen hin.

also der heiden reiche kein mal mocht treuen yn,

der heiden sprach 'ich wille, sag dein namen mir.'

Wolfditerich sprach 'ste stille, würff auch drei würf zu dir/

279 Wolffdieterich der lies gene das messer aus seinr hant:

des must der heid ym stene. Dieterich das messer sant,

er tzwigt peid füs dem heiden auf des stulles pret:

das müst Saretzein leiden vnd sich noch eins her kert.

280 Das ander messer name Wolffdietrich vnd warf dar.

pald in sein hertz es kome, der heid vom stull vil tzwar.

er warf den heiden zu dote wol durch den puckeler:

der heid ruft 'waffennote! tochter, pringst mich in swer,

281 Das du mir meinen weine gussest an die went.

het truncken der schlaffgsel deine, so wers gewest sein ent.

ich kan mich nymer rechen, mus mir ans leben gan.'

Wolffdieterich des det sprechen 'ich pin dein kapellan.

282 Hast mir ein plat geschoren, du dir ein selmes singen.

dir ist betzallet worden, was ich tranck, assz ye hinen.'

das hört do manig heiden, ir keiner torst in bestan.

'tet es euch noch so leide, Wolffdieterich hatz gethan.'

283 Der degen allso freie delr eilet vast von stet.

eyn grosse tzawbereie die tochter ym vor tet.

die vest recht als ein rade must vnter ym vmbgan,

noch kom er ye von stade, do er wolt reiten do von.

284 Do het sie vmb den graben getzaubert einen see,

das er must stille haben vnd dorst nit reiten mee.

er reit ind purck hin eine, begreiff die kunigin schir:

'du must in see hin neyne, so geschieht dir gleich als mir.'

285 Er tetz auf sein pfer zucken, furtz an den see also.

pald tzaubert sie ein prucken, die was sich glessein do.

do ritens wol ein meille auf der pruck hin dan:

dar nach zu grossem leide pracht sie den werden man.

286 Die pruck zerprach doch gare, recht sam es wer ein eis.

wie pald tet sym enpfaren, in einr agelasster weis!

sie schwang sich in die lüfte so verr von ym hin dan.

wie pald sie ym do rufte, soll yren glauben han.

287 So wür ym Machmet helffen, das er körn aus dem see.

do sprach der iunge Welffen 'ich tu sein nymer me.

ich wil es hie neür clagen, der mir wol helffen mag.'
do schwam er auf dem wage vntz an den triten tag.

288 Do er hin durch tet schwimen vnd reit von danen pald,

do macht sie vmb in prinen einen grossen walt.

281,1 gustes, 284,3 kunig 4 geschieh
loading ...