Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 170
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0234
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
170 WOLFDIETRICH B. I 20 H.

20 Waz hilft iuch, lieber herre, daz ich iu verjehen hän

von der schcenen frouwen ? die müezt ir varn län.
mit allen iuwern sinnen mügt ir se gewinnen niht;
ir müezt si län da heime, swaz iu dar umbe geschiht'

21 'Du weist wol, lieber meister, daz diu tumben kint

ze stürmen noch ze striten kein frume niht ensint,
noch ze höhen raeten, da man der phlegen sol.
rät mir durch din triuwe, an mir so tuostu wol.

22 Nach der schoenen frouwen so stät mir der muot.

ich lerne naen und spinnen, ob ez dich dunket guot,
dar zuo waehe würken mit siden und mit vaden;
mit fröuwelicher zühte wil ich mich überladen.

23 Heiz mir balde gewinnen die besten meisterin,

als si in dem lande iendert mac gesin,

diu mich lere würken mit siden an der ram

und dar üf entwerfen beide wilt unde zam,

24 Und mich 1er an der hüben diu wunder äne zal,

dar umbe gen die borten beide breit unt smal;

hirze unde hinden, als ez lebendec müge gesin.

ich muoz mit listen werben umb daz schoene magedin.'

25 Der meister, herzog Berhtunc, den herren ane sach,

daz er von zwelf jären so listeclichen sprach.

er gewan im durch ein wunder die besten meisterin,

als si ze Kriechenlande iendert mohte gesin.

26 Do lernte Hugdieterich wol ein ganzez jär

also weehe würken, daz sage ich iu für war:
swaz si im vor worhte, sin getriuwe meisterin,
des wart er ouch meister zuo den henden sin.

20,1 hulff H vil lieber B 2 wunnigklichen magt KH 4 zu salnecke
lassen d, varen lassen H, laün faren K beschicht BK; be- fast immer B, zuweilen
K 21,2 noch] vnd Bz nutze sind KHae 3 ze hoffe reyten K da] das H

der] ir KH 4 Nun ratt H, laündt K durch] auif H tugent ö 22,1 den K

3 vnd dar zw H wehe ce, späch KH, wol a, * B negen 6 wie 26,2. 60,2 seiden
an der ram: vberlan H 4 weiplicher (-en) zücht(en) KH, jungfrawen züchte 6

23,1 Lassz H ain dy K 2 So K, das H in kriechen landen H nit bösser
müg gesein KH 3 Das sy H lerne BKH, öfter mit * H mit sidenj das gedichte J

24,1. 2 ^ f, vor 23,3 e 1 Vnd B, die KH lerne wurcken wunder H 2 Dar-
ümb dy (gülden) portten (bayt) KH 3 hirschen BHz, hyrchsen vnnd roch K le-
bendec w B recht (^ H) sam sy lebendig sey (mugen gesein H) KH 4 Wann jch
K 25,1 meister] werde H, * <f herrn sein KH 2 listenleichen B, lustigk-

leichen H 3 mit wunder KH aller pesten H 4 So H iu H landen nit bösser
möchte KH 26,1 leret sy haüg dietrychen KH 2 Also spech H, manigerlay

werck K iu * BH 2* seit vns dis buch für war ä 3 si * KS vor entwarff S
dy gut KH 4 er also ein maister //, er ein houptmeister <$ Das worckt er
maysterlichen K zuo] mit KEaz
loading ...