Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 179
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0243
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETRICH B. I 78 H. 179

78 Walgunt der künic werde lenger niht enlie:

wie balde er ze hove für sine geste gie
die er ze der höchzite hete dar geladen!
durch sines hoves ere nam er grözen schaden.

79 Do sprach ein richer gräve 'herre, tuot mir bekant

durch alle iuwer tugent, wer hat iu gesant
dise hüben wsehe? daz ist ein stolzez kleit.1
'daz hat getan von Kriechen ein minneclichiu meit,

80 Diu ist ingesinde bi miner tohter hie.'

der künic dö vil balde für die frouwen gie.

dö säzen bi einander die zwo gespilen guot:

swer si nu wolte scheiden, der het niht wisen muot.

81 Dö sprach diu schoene Hiltburc 'vil Heber vater min,

ich baet dich also gerne, möht ez mit hulden sin,

daz du mir üf den turn liezest Hildegunt:

diu wolt mich leren swaz si kan gar in kurzer stunt.'

82 Er sprach 'vil liebiu tohter, dar umb bin ich ir holt.

ich gibe ir ouch ze löne silber und daz golt;

wils ein herren, lant und liute mach ich ir undertän.'

'nein' sprach Hugdietrich, 'ich enwil deheinen man.'

83 Diu höchzit nam ein ende, die herren riten dan.

wie bald der künic Walgunt die zwo gespilen nam!
er fuort si üf den turn, dar üf man si verslöz.
des wart Hugdietriches fröude michel unde gröz.

84 In wart dar üf geschaffet aller der gemach:

swes si beide bedorften, mit willen daz geschach.

78,1 künic werde] künig R, riche d Der (werde) künig walgunt BH des
lenger H 2 Vil H er gen (sich zw ff) seinen gesten gieng (gehiess H) RH 3 zw
dem hoff H so ce, dar nach geladen BR, ^ Ha 4 des nam er H, er nam R grossen
(dick ä) schaden HS, schaden das ist war BK 79,1 richer vor tuot R, * Bd Ein

herre begund in fragen das er im ted bekantt H 2 Er sprach sagent mir durich H
aller B,* H ewch her R 3 seltzen R, reiches H 4 ein] die B wunnegliche
S, schöne H 80,la Sy ist ain gast K 2 Der werd konig aber zw seinen gesten

gieng H Der RS sy het geschaiden H 81,2 dein wil H wie 96,2 u. ö. ge-

sein BH 3 zu mir KHa üf den turn >* H die schöne (mein gespilen //) hildi-
gund HS 4 kündt R gar in B, in (also) RH 82,1 Das tun vil R ir aez, dir

BRHc 2 ir auch B, dyr R Vnd wil dir geren geben silber H das H, auch das
B,*R 3 Doch wyll sy geren ich gib ir aineu man landt vnnd darzü R 4 sprach
da hildegunt B Do sprach haügd. nain ich R 83;1 Der hoff H nam] het R

die leytt füren R von dan BRH, öfter 2 Do für zu künig R er nam R 3 er]
man B Die fürt er bayd auff dem thurn hin dan dar auff er sy bayde sam v. R
4 Do K michel unde] also R 84,1 Darauff ward geschaffet all R, Da macht

man auff den fürstlich H 2 Daz B, alles was H willen] vollem B

12*
loading ...