Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 184
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0248
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
184 WOLFDIETRICH B. 1110 H.

und gewin mir die gevateren die ich danne süle hän.'
do begunde Hugdietrich zehant von dem bette üf stän.

111 Er gienc an die zinnen da er den wahter vant.

er ruofte im an ein venster, tuot uns daz buoch bekant:

'seltsaene äventiure, wahter, wolt ich dir sagen,

und waerst du so getriuwe daz du ez woltest verdagen,

112 So wolt ich entsliezen gen dir daz herze min:

des möhtest du wol geniezen, woltest du getriuwe sin.

daz soltu verswigen, wahtsere, an dirre stunt.'

er sprach 'vil liebiu frouwe, ez kumt nimer für minen munt.'

113 'So läz dir sin enpholhen die jungen künigin.

und si daz si gewinne ein kleinez kindelin,

so soltu gevatere werden und solt ouch daz verdagen.'

'swiget, juncfrouwe, waz weit ir mir sagen?

114 Wie hiete ich danne gehüetet, waer ieman komen her in,

bi dem waer swanger worden diu liebe frouwe min?
würde der rede innen min her der künec Walgunt,
er hiez mich an den turn henken an dirre stunt.'

A

115 'An alle dine schulde so ist ez ergän.

dich lät ouch din herre vil wol sin hulde hän.
ich bin von Kunstenopel der künic Hugdietrich:
bi mir so treit daz kindel diu küniginne rieh.

116 Daz soltu verswigen, wahter tugenthaft,

und kum ze mir gen Kriechen: ein ganziu gräfschaft,

dar zuo lant und bürge muoz din eigen sin:

und brinc mit dir die frouwen und ouch daz kindelin.

117 Den torwart und die jünefroun soltu ouch mit dir län.

wizze, tüsent marc goldes mach ich dir undertän

3 gewinnet BK mir * KH gevätter K, geuättrin B danne nur Be sol Kd,
musz H 4 zehant nur B 111,2 fenster also üf, tzynnen H Er nam in also

schone by siner wissen hant d 3 Einen heling riche d wahter * Hd geren sagen
H 4 vertragen BHcwie 113,3 112,1 auff schliessen H 2 ^ ff müst B

Du möchtest sin d 3 Vnd dw es verswigest hie ff wahter * KHc zu diser (der-
selben K) BK für] ia K in H wo z. 4 in zwei seilen geschrieben ist (kümbt: mund),
folgt Es muess altzeit von mir verswigen sein Des nempt hin mein trew vil edle
kunigin 113,1 Er sprach so enpfilich ich dir die junckirawen dein ff 2 Wann

sy K sij das B gebere Hd 3 auch das B, es auch K, das ff, es 6 114,1 vnd

wer B 3. 4 vor 1. 2 S 3 Wurd es ynnen R, vnd hortte dise rede H Verneme
dise mere der 6 der künec * K 4 zw diser H, an der K, in vil kurzer o*
115,1 Da sprach hoch dietreich an BK so d, <* BK es ist geschehen an dein schuld:
H 2 Dich mus dein herre lassen haben sein huld: H 4 so reich ff, minnigklich
K 116,1 «* K 2 und * K ain graffschaff gib ich dyr ein: K 3 dar zuo «> Hd

so d, purge vnd land (lewt B) BK das muss H soltu auch für aigen haben: B
4 lieb kindlein H, k. an: K 117,2 Vnd wiss B, - H geldes BK euch H nach

2 vnd magstus von hinnan pringen das soltü alles han A*
loading ...