Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 190
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0254
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
190 WOLFDIETRICH B. I 150 H.

150 Daz verdructe in irem herzen diu edele künigin.

si leit vil grözen smerzen und maneger hande pin
den selben tac als langen unz üf den äbent ie,
unz daz ir liebiu muoter von ir ab dem turne gie.

151 Dannoch lac daz kindel verborgen in dem hac.

den selben tac so langen ez der rouwe phlac,
daz ez sweic so stille und ez nieman vernam.
von bade und ouch von windeln was im sin reht getan.

152 Ein wolf nach siner spise in dem hage gie,

dar inne er hüenr und kappen e vil dicke gevie.

der nam daz kindel kleine und vazte ez in den munt:

er truoc ez hin ze walde an der selben stunt

153 Gen einem höhen berge, der was innen hol.

der alten wären zwene, daz sage ich iu wol.

si heten vier jungen, diu warn einer wochen alt:

der witze und ouch des kindes wären geliche gestalt.

154 Für si leite der alte daz kleine kindelin.

ez solte der jungen wolve spise gewesen sin.

dö schuof ez diu jugent daz si dannoch wären blint:

daz half die küniginne daz ir genas daz kint.

155 Nu läzen wir daz kindel bi den wolven hie

und hoeren wiez der muoter ze Salnecke ergie.

si sprach 'lieber wahter, trüt gevatere min,

sag mir durch al din tugent, wie gehabet sich min kindelin?'

156 Wie balde der wahtsere abe dem turne gie

uzen zuo der müre, da er daz kindel lie.

150,1 druckt <? 2 Gros layd vnd smertzen H manig pein R 3 selbea
tag lang K, gantzen tag H hie B 4 von ir <* RH 151,1 verborgen] hie

aussen H 2 Von morgens bys auff den abent // tag lang es pflegloss lag R
3. 4 umgestellt S 3 Das es nyemant hört noch vernam H u. horte noch ensach
(:geschach) S 4 ouch von] auch B, von R<$ päd vnd mit pinden H sin * KH
152,1 durch sin waid rf in (an rf) den hag RS 2 Do er vor dick H,
do er R, * S vasshan A* e] er BS, * RH dyck vill (do S) RS, innen H
3 Er fand H io den wald KH an B, zu RH 153,1 Für einen H dar-

inn was sein holl R 2 gar woll RH als ich euch bescheiden (sagen az) sol da
3 jungen a, junge alle andern diu warn * H drier tage ö 4 Mit witzen vnd mit
synnen des k. gleich H wol geleich B 154,1 si] sich R da der B Der alt

bracht in das H 2 wolve *Hd 3 dannoch <« H3 ir Jugend vntter dem wolff des
sy w. b. H, dy junge vnnd den wölffen das: R 4 da genas ir B, des genoss S
Das der edlen kunigin belayb das kind H, das halff im das gött von himel das das
künd genass K 155,1 bi] vnder RH 2 Nun hört R, vnd sagen He 3 zw

dem wachter lieber g. H vnd traut B 4 al ^ RH wie 158,4 wie mag R, wo ist
H, besorge mir d 156,1 Auff stuend der H er gie H 2 Vetter die mauren

H chindelein lie (verlie B, hin lie H) BKH, kint (her)ab lies d
loading ...