Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 192
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0256
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
192 WOLFDIETRICH B. I 163 H.

163 Herren unde ouch knehte die muosten vaste graben,

beidenthalp des luoges gröze arbeit haben.

daz minnecliche kindel man an den wolven räch:

vil schiere man die alten in dem luoge erstach.

164 Also die alten beide wären gelegen tot,

hin in slouf ein jeger der si her üz bot.

er vant diu jungen viere, der enmoht niht mere sin.

do er wolt von dannen scheiden, do erweind daz kindelin.

165 Er truoc ez balde an daz lieht, schouwen erz began:

er hiet nie mer gesehen ein kint so wunnesam.
dö sprach der jeger 'wartet, edeler künec Walgunt,
ja hän ich hie funden einen riehen funt.

166 Schouwet, lieber herre, welch ein kint ich funden hän.

ez enmöhte in al der werlte niht schoeners sin getan.1

si sprächen alle geliche daz ez wa?r erste geborn.

'ez müest mich immer riuwen, und waere ez also verlorn.'

167 Dö sprach der künec zem jeger 'lieber, im suochez wip,

ob si der wolf verderbet habe, diu da truoc des kindes lip.'
als man dö die frouwen in dem berge niht envant,
vor dem künege man dö schiere daz kindel üf bant.

168 Swaz sich sol danne füegen, daz muoz doch geschehen.

des mac man äventiure an dem kinde spehen.
natürllchiu triuwe den künic des betwanc,
daz er sin beste geweete umb daz kindel swanc.

163,1 Sein rittcr vnd sein knecht H wie 169,3. 174,3 Jr herren vnd knecht
jr müssent R 2 paydenthalben B hols (müssteu sy) RH 3 Pys (daz) man
das (edel) kindlein an dem wolff räch He 4 vnd (•* K) die alten zwen (wolff payd
H, wolff man R) in dem (der H) hole (loche S) RHS 164,1 (Vnd) do RHS

waren nu B altten wolff lagen todt H 2 schlayff H da ain B, der K bot] czoch
B, brocht ae 3 diu] der RH nymmer B mochten mer gewesen seyn R 4 er
vant B, weinet RHS 165,1 Er nams vnd truegs H balde * HS 2 Er het

(sprach ich sach H) nie kain kind gesechen (*" H) so wol gethan RH 3 wart edler
B, schauet (herre) RH 4 Ich han RHS hie] euch B werJich R ainen gar B,
woll ain R den herlichsten ae 166,1 schau Bf, (nun) lüge S herre mein BR

wol ich ein kind funden H, auch 170,4 2 Mich tunckt in H 3 ez >* B es wer
(ist H) nülich LH 4 Der künig sprach es BR(H) immer HS, <* BR soltz (soltest
du ae) also sein HS 167 ^ ae, steht nach 166,2 ef 1 kunig lieber jager H

nu "> RH 2 der] dy RHe verderpt haben R, verdekchet hab B, nit haben zwrissen
(gessen e) He, da nur B 3 do ^ RH die] der H niht vor in B 4 * R Wie
pald man das kindlein vor dem kunig auff pandt H 168,1 soll da R, danne sol

BH Was sol sein oder werden S zwar das müss (sol H) geschechen RH 2 Des
begundt R Nun mag man dise wunder S den chinder B sechen R 3 liebe RH

dar zu zwang RHS 4 daz^ H bestes (ge)wete S pest (weyss R) gewant BR,
kunicklich hassz H umb] übr B chind B pand H, want ac
loading ...