Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 199
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0263
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETRICH B. I 210 H. 199

ez ist niht ungefüege, hat si ein kindelin.'

dö sprach künic Walgunt 'im habet die hulde min.'

210 Er sprach ze sinen herren 'nu hete ich doch versworn,

ich gseb si niht ze manne, die frouwen höchgeborn.
nu hat si selbe gemannet, daz schcene magedin:
nu sprecht ob ich der eide wol müge ledic sin.'

211 'Ir sit der eide ledic1 sprächens alle gelich.

'ir sult kurzlichen senden nach dem künege rieh,
daz er kome ze lande, die frowen weit ir im län,
sit er ist ein herre unde ein fürste lobesam.'

212 Do sprach der künic Walgunt 'lieber gräf Wülfin,

ir und der ritter Jörge sult mine boten sin.

ir sit sin gevateren, des hän ich iueh erweit:

nu bringet mir von Kriechen Hugdietrich den helt.'

213 Do wären die zwen herren der selben botschaft frö.

vier und zweinzic ritter hiez er kleiden dö.

mit den fuoren si von dannen, tuot uns daz buoch bekant:

si muosten botschaft werben in der Kriechen lant.

214 [Der künic hiez dö bringen für sich die schämen meit.

er fragt si ob ez wsere als der wahter hiete geseit.

'ez ist also ergangen' so sprach daz magedin

'und anders niht, des müeze min houbet iuwer phant sin.']

215 Dö sprach diu junefrouwe 'lieber gräf Wülfin,

ir und der ritter Jörge sult mine boten sin.

sagt im ze Wortzeichen, er wizz wol vvaz er mir riet

des nahtes an dem bette, dö er des morgens von mir schiet.

3 nit ein wunder hat (tret H) KH Do was es gar mugelich 8 4 sprach
der K ir hant dy huld H, du hast die ere K 210,la da sprach der wachter H

ich J1, euch B, ir KH versworn] geporen B 2 lr gebet sy (woltz geben H)
kainem manne KH juncfraw(en) BKa, maget e, vil H 3 selbe HS, sich B, * K
daz] die B 4 der ayd ledig mug gesein //, woll müg der ayde ledig sein B, des
aydes nit woll ledig sein K 211,1 des aydes K wol ledig BK do all B

2 pald H, nun K nach im senden dem B rieh] hüg dietrich K 4 Wan H, dar vmb
das K 212,1 Walgunt * KH 2 nach 4 K ir] dw H sollen potten zii im K

3 payd sein geuatreit H des H, darzu die andern ir erwölet sindt K 4 hoch-
dietreichen B Nun pring haiigdietrich von kriechen den hold feyn K 213,1

zwen BK, herren H Do was (wart ac) der grafe wulffin J derselben B also] vil
B, <* d 2 er] man jn H beklay^en K 3 Die riten mit in H Wol sechzig fürte
sant jerge die hettent riche gewant S 4 Die woltten H potten werden K
214 ^ cJ" 1 do nur B 2« Er sprach ist es war K 3 dy kunigin H 4 Des
sol mein werdes H ewr H, meyn K,^B 215,1 dy schon hilpurig, H, die kuni-

gin tT vil libr graff herr B, edeler (geuater H) graff HS 2 dw H der * KH
3 riet - B
loading ...