Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 200
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0264
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
200 WOLFDIETRICH B. I 217 H.

216 Heizet in besenden witen in siniu lant

daz er zuo im gewinne manegen küenen wigant,

daz er kome ze lande mit manegem werden man,
daz man in ze Salnecke für einen herren müge hän.'

217 'Ich wil daz tuon gerne' sprach der gräve lobesam,

'gebt mir urloup von hinnen, frouwe wol getan.'

urloup nam er von dannen, als wir haben vernomen:

an dem ahtzehenden morgen wärens gen Kunstenopel komen.

218 Si komen richliche üf den hof geriten.

si erbeizten von den rossen nach ritterlichen siten.
si giengen ze Kunstenopel für den künic stän:
do enphienc si Hugdietrich, der fürste lobesam.

219 Do lie sich der gräve für in nider üf diu knie.

er sprach 'durch iuwern willen, herre, sin wir hie.
gebet uns daz botenbröt, edeler künic frum:
Hiltburc, iuwer frouwe, hat einen schoenen sun.

220 [Doch sin wir niht her komen ein umb daz botenbröt:

ich wil iu sagen rehte, waz iu der künec enböt.
ir sult nach der frouwen, er wil si iu gerne län,
und dar zuo lant und Hute macht er iu undertän.']

221 'Wenne genas si des kindes, diu liebe frouwe min?'

'es ist wol ein halbez jär, vil lieber herre min.'

er sprach 'got von himele, wer mac min gevatere sin?'

'daz bin ich und der ritter' sprach gräve Wülfin.

222 Do wart Hugdietrich der gevateren also frö:

bi ietweder hende gevie er einen dö.

er fuort si gezogenlichen üf den sal hin in:

man sazt si üf ein sidel, man brähte in guoten win.

216,1 besendeu bis im z 2 * R senden in alle seine H 2 stoltzen RH
4 müge vor für B gehan RH 217,1 Er sprach ich tues H, secht das thün

ich R graff wilfftn H, fürst R 2 von hinnen B, schier H,*R 3 namen sy RHe
von dannen * H die herren wolgethan (: kommen schon) R 4 morgen] tag B
218,1 gar reichlich B, rytterlichen R, erlich H, herliche S gen hoff H
3 ze] gen BR gan R 219,1 (der) graff wilffin für in auff/Ttf 2 so sein B

kommen hie R 3 petten prott B, pötten brott R der rest der stropke und 220,1
» R frnm] nun S 4 Fraw hiltpurg B Es hat ewr (* S) fraw hilpurig gebunnen
einen HS 220 <* S 1 allain B, » H petten prot B 2 euch erst H 3 der

frouwenj kumen H si] es R, » BH gerne] dy frawen H 221,2 Des B gantz

6 2b sprach graff wilfin H 3 er sprach] owe S, » H ach (reicher) got RH min
* R mugeu mein geuatreit sein H, sint die gevatern min S 4 vnd rytter jörg
KH(6) der graff R 4ö vnd ein edle marggrafin ä 222,1 was er der H

geuätterit vil (auser massen H) BH, guten (hohen e) geuatern j 2 hende * B
Mit payden seinen hentten enpfing er sy do H 3 tugentlichen H in den (ein H)
RH 4 gesidel B vnd schanckt in klaren weyn RS Man bracht in dar zw essen
vnd trincken guten wein H
loading ...