Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 203
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0267
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETRICH B. I 238 H. 203

237 Do enphie man die geste so gar tugentlich,

manegen ritter küene und ouch den künic rieh,
man het si also schone, vil manegen werden man,

die dar wären komen mit dem forsten lobesam.

238 Do komen si da schiere in daz gestüele geriten,

dä„heten si kurzwile nach ritterlichen siten.
dö sprach Hugdietrich 'möht ez mit hulden sin,
so saehe ich also gerne min liebez kindelin,

239 An dem mir nach so grözez leit was geschehen.

die andern sinen friunde die hän ich wol gesehen.:
ich sam min kindel gerne daz mir der wolf nam.'
dö muost diu amme balde für in mit dem kinde gän.

240 Er nam ez an den arm an der selben stunt,

er kuste ez gar schöne vil ofte an sinen munt.

er sprach 'Wolfdietrich, min liebez kindelin,

Kunstenopel sol din eigen vor andern minen erben sin.'

241 Sinen mantel liez er slifen, der was so rilich gar,

nider zuo den füezen, daz sage ich iu für war.
der was mit liehtem golde rilich durchslagen:
den hiez er dö die ammen mit dem kinde fürder tragen.

242 Dö wart sin diu amme üzer mäzen frö.

'genäde, lieber herre1 sprach si zem künege dö,
'got durch al sin güete läz iueh mit saelden leben:
ir habt mir zuo dem kinde so riliche gegeben.'

243 Frou Liebgart diu alte lenger niht enlie,

mit ir schoenen tohter si im engegen gie.
zwei wol spilende ougen unde ein röter munt
täten Hugdietrichen ein lieplich grüezen kunt.

237 «•> S 2 graffen werden vnnd rytter loblich K 3 si - H als© H, alle
B, vil K die vil werden K 4 Wie sy H kunig H 238,1 Also H da nur

B stiell H vff den hoff d 2 Dar in hetens freud H, sy erbaysten von den rossen
#, sy wurden wol enpfangen d furstleichen d, hoffleichen H 3 geseia KH6
4 liebstes H, claines d 239,1 JVoch dem B nach gross layd ist K, nachent

was laid H 2 ander sin(er) frunde Hd woll B, vil d, vor dick H Vnd auch dy
frawen die wolt ich auch geren sechen K 3 (liebstes) kind KH Mein kind gesach
ich nie d 4 Zw hant must H 240,1 ez] das kind He zu der KH 2 Er

halst offt vnd kust dick an H 3 min <* H lieber suu meyn R<S 4 eigen * K
minen * KH 241,1 Den KH fallend redlich H, öfter 3 Mit rotem H so

Kj reiche wol B, wol H (durch) beschlagen KH Der koste hundert marck also wir
noch hoeren sagen cF 4 dö nur B kindelein B fuder B, hin KH, dannen d
242,1 Do was dy am der reichen gab vil fro H 2 lieber » KH sprach si] si spraeh
vor genäde BKH 1. 2 Gnade(nt) lieber herre uwers liechten goldes rot Ir hant
mir wol gebiiszet mine grosse not d" 3 tugent K Der riche got von himel d"
4 ain (so d) riche gäbe KS 243,1 alte <?, kunigein BK 2 sy zw dem herren

gieng H 3 wolgespiltte H, wolgebyldettea K rotten BKH 4 Dy tetten H
loading ...