Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 209
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0273
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETRICH ß. II 278 H. 209

277 Do sprach der künic Wahsmuot, daz was ein junger man

'nu sage mir, herzog Berhtunc, wen wiltu ze herren hän V
'daz wil ich Wolfdietrichen, der ist ein getriuwer man,
den enphalch mir sin vater: ir sult im sin erbe län.'

278 Do sprach der künic Bouge, ein ungetriuwer man

'Wolfdietrich ist ein kebeskint, der mac erbes niht gehän.

man vant in ze walde bi jungen wolvelin:

du solt in varen läzen und solt unser eigen sin.'

279 'Waz saget ir mir von wolven die loufent da ze holz?

er ist ein degen küene und ouch ein ritter stolz,
ir sult im sin erbe durch reht ligen län :
ich wil dar wider legen allez daz ich indert hän.'
2S0 Do sprach Wolfdietrich 'vil lieben bruoder min,

tuot ez durch got den guoten und lät mich bi iu sin.

habt iu daz lant halbez daz mir bescheiden ist,

und lät mirz halbez und die stat, daz doch vil billiche ist.'

281 Do sprach künic Bouge, der ungetriuwe man

'du bist doch ein kebeskint, du mäht erbes niht gehän.

du hebe dich von hinnen, und wellestu genesen,

oder ez muoz noch hiute von mir din ende wesen.'

282 Do sprach herzog Berhtunc 'daz wser mir immer leit,

solt ich also Verliesen min gröze arbeit,

die ich an den fürsten lange geleget hän.

er muoz gewalticlichen hie vor iu allen stän.'

283 Do sprach künic Bouge 'du alter zugebart,

daz du üf unserm hove wurd ie so lange gespart!
wilt du sin niht erwinden, du wirst sin anders gewar:
daz här von dinem munde heiz ich dir zerren gar.'

277,1 « H der künig 6, * BR der jung küne man R 2 Sy sprachen sag
vns ff zu einem K wem wildw pey bestan H 3 so ö, Er sprach das wil ich mein
herren H, er sprach BR dem (ge)trewen man RH 278,1 der « RH 2 Er

wer ain R vnd mag (möcht R) nit eribs han RH wie 281,2. 3 Er ist funden zw
H 4 lassen varen H 279,1 datz R, zu BH holtz trollen R 2 <* R wey-

gannt so B 3 durch B, von RH ligen] widr B 4 darmit B, mit im dar RH
inndert B, nun R, » H 28ü,l lieber briider R 3 Vnd last mir das H land

vnd habt das ewch b. R 4 Vnd land mir dy stann R, vnd die stat H 281,1

(also) ein vDgetrewer RS 2 Wolffd. du d. Nun pyst doch ein H 3 du] doch
R, v HS pald von H und * HS wild dw H 4 dgr noch R, <« H letz end H
282,1 must mir werden (besen //) layd RH 2 mein vil B,^R 3 lange « R ich
zw allen tzeitten auff in H 4 Herr er B vor ewrn äugen stan H Vwers vndan-
ckes musz er für uch stan 6 283,1 zügebart e, zewgpardt K, zockbart /*, zige-

bart az, tzigenbart Hc 2 unserm] mines vater S also lang auff unser

hoff hast gestört R 3 Du wilt BR entberen R Dw verbindest sein nymer H
we'rst B, werdest R 4 heiz] miiss R Ich muss dir den part von deim mund tzie-
chen gar H

14
loading ...