Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 214
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0278
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
214 WOLFDIETRICH B. II 311 H.

du hebe dich zuo der helle, du bist des tiuvels gnöz:

ja müet mich äne mäzen din ungefüeger döz.'

311 Vor zorn nam si ein zouber und warf ez üf den man,

da von sich Wolfdietrich niht mer wol versan.

vil balde si im sin guot swert und sinen volen nam:

e daz er kam zim selben, dö het si ez von dan.

312 Do er sich versan, dö greif er nach dem swert hin dan:

er wolt sich und die sinen umberizzen hän.

als er ez niht envant, dö fite der küene man

suochen sinen volen: si het in ouch von dan.

313 Dö sprach Wolfdietrich 'wes sol ich hie bestän?

und ist daz nu erwachent min einlif dienstman,

so biutet einer mir sin swert wil mir der ander geben:

so enkan ich niht gewizzen wie ich mit in sol leben.'

314 Dö kerte Wolfdietrich von in in den tan.

si macht von zoubr ein sträze, da kam er ufgegän:

er lief des selben nahtes zwelf mile, der wigant;

under einem schämen boume er die ruhen Elsen vant.

315 'Wilt du mich noch minnen, Wolfdieterich V

'nein ich, üf min triuwe, du välantinne rieh.

du gip mir balde widere min swert und minen voln,

daz du mir, ungeslahtez wip, boesliche hast gestoln.'

31(5 Si sprach 'nu lege dich släfen, du bist ein müeder man,

und läz mich dir scheiteln dine locke wunnesam.'

3 dvv solt gan zw der helle H, wider (von mir d) zu der helle kere 6, doch hob dich
von hinnan K 4« (ach) mich mutt also sere Hac 311,1 Von KH<$ warff sy

ein tzaubrey auff den kunen man H 2 mer H, gar B,^ K 3 Wie KH 4 e daz
* K wolftd. zw im selbs wider kam: H 4 und str. 312 ^ s 312,1 als K,

pyss B nu versan B, versau nun K kom zw im selber er grayff H schwert: han
sy hert K 2 die sinen] sein herren da mit H Vnd wolt do mit berissen (han be-
rissen c, becreyssen/) sin eilf dienstman 3 3 Da er des swertz H gieng H eylt
er bald suchen in dem thaun K 4 Vnd suecht H Do er sein vollen het Ian K den
het sy K, da het sy in H3 auch hiudan KH, iu den tan <T 313,1« Er gedacht

H lenger (nun H) hie KH 2 erwachet B 3 mir ainer sein BH, mir dz K wil
—an derjder ander wil mir (mir auch B) das sein BKH So wil (wil ich a) mir herbrant
sin swert (das sin swert heissen a) für das myne geben ö 4« so wayss ich nit H
mit im K, den H 314,1 sich wolffd. vinb vnd in K Do gieng er durich ein H

vinstern dan BH 2 macht/, het gemacht BKe Do wass gemacht mit tzwawbrey
ein strass da er auff kom H 3 des nachtes (woll) KH küene weygant B, wünder-
küne man H 4« Vnd kom vntter ein pam // da er die BH, do er K 315,1

noch "> K nemen H V> so J, do sprach wolfd. B, sprach dy elss rauch H7 den
liyb meyn K 2 Do sprach wolffd. nain ich auff dy trewen meyn: K V> sprach
der wolfftlietreich H 3 Du faland K, * H baläe^RH gut swert ZT 4 Den H
hast so gar pösleich B 316,1 nu * KH 2 So schaitel ich dir dein har vnd

lock //
loading ...