Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 215
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0279
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETRICH B. IL 317 H. 215

'der tiuvel sol bi dir släfen!' so sprach der küene degen,

'waz gemaches solte ich bi dir ruhen wibe phlegen?'

317 Vor zorn nam si ein zouber und warf ez üf den man:

daz bestuont im an der brüste; släfen in began,

daz er muoste nider sigen üf den grüenen plan,

do verschriet si im die negele, dem unverzagten man.

318 Si nam des härs zwen locke von dem släf hin dan.

si machte in zeinem tören, den tugenthaften man,

daz er lief unversunnen da ze walde ein halbez jär

und die spis nam von der erde, daz sage ich iu für war.

319 Do erwachte herzog Berhtunc der getriuwe sä zehant:

er erschrac in sinem herzen, do er den herren niht envant.

er sprach ze sinen sünen 'nu grifetz unreht an

und wert der zweier künege ze Kriechen dienstman.

320 Ir sult in swern eide: sich hebet arbeit vil.

wie ir die eide behaltet, ich iu bescheiden wil:

swenne ir iuwern herren seht mit ougen an,

daz ir denn der eid sit ledic' so sprach der küene man.

321 Stap unde ouch taschen nam der küene degen:

er sprach 'vil lieben kint, got ruoche iuwer phlegen.'

klagende und ouch weinende er von sinen kinden schiet:

er suochte sinen herren, als im sin sin riet.

322 Do täten die jungen daz in der alte gebot.

si kerten von der wilde, des twanc si gröziu not.

si komen zuo den künegen und wurden ir dienstman,

und tätenz doch niht gerne, die helde lobesam.

323 Do wallet herzog Berhtunc von dem mere hin dan

mit trürigem muote, unz er z'alten Troyen kam,

3 sol] leydt K schlaff bey dir (dinem übe 6) Hö 4 gemüttes möcht ich R, uioch
ich gemaches ZT dir rauches H, dem rauchen R 317,1 Von R uf ] an S

warff sy ein pulffer auf den kunen man H 2 Das hengkt im an dem hertzen H

slaffen er B, das in (er He) schlafen Hac 3 Er leit sich für sy nider schlaffen H

4 beschriet He die] sein B 318,1. 2 fehlen H l Vnnd nam im K haupt

K 3 in dem K lauff so wilder wol ein H 4« Von der erd nam er sein speyss H

319,1* ein wuider kuner man H 2 schrackt H des herrens H, sins hern ce

3 greyf das B unreht] pest H 4 ze] in KH 320,1 So müsset ir H ayd

sweren BK. 2 als ich H 3 sechent nach äugen H 4 denn nach eid R, * H
ledig sind K 321,1 vnd stecken H, vnd ack R 2 sprach zw seinen snnen got

H. muss RH ewr eren phlegen B 3 wainent vnd klagendt R, mit klagen vnd
mit waynen H den künden R, in H 322,1 was H, als R bott RH 2

dem geuild H das thet in RH 3 Vnd rften H Jungen künigen B 4 wune-
san H 323,2 Mit gar B zu der (dem R) Rae, gen BH trewen R
loading ...