Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 217
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0281
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETRICH B. II 332 H. 217

330 Dannoch lief Wolfdietrich wol ein halbez jär

wilder da ze walde, daz sage ich iu für war,

unz got niht lenger wolle die arbeit sin vertragen:

er sant der frowen ein engel, seht, daz wil ich iu sagen.

331 Der engel sprach zer frouwen 'waz hästu getan,

daz du wilt verderben einen biderben man?

du widertuo ez balde, du ungeslahtez wip,

oder dir nimt der donre in drin tagen dinen lip.'

332 Als diu küniginne die selben stimme vernam,

daz si von gote was komen, do huop si sich von dan

balde hin ze walde, da si in hete verlän:

da vant si Wolfdietrichen, den vil getriuwen man.

333 'Wiltu mich noch minnen?' sprach diu frouwe rieh.

des antwurte ir von Kriechen herre WTolfdietrich

'und waeret ir getoufef sprach der küene degen,

'so wolte ich mit iu wägen beidiu lip unde ouch leben.

334 Edeliu küniginne, nu saget mir für war,

ob ich iueh gerne minnet, wie kaeme i'u durch daz här?'

si sprach 'dar umbe soltu Kitzel sorgen hän,

wan ich ez sicherlichen vil wol gefüegen kam'

335 Do fuort si in in einen kiel, den unverzagten man.

dö fuoren si mit fröuden über des meres strän:

da hetes ein künicriche und ouch ein vvitez lant.

si sprach 'wilt du getriuwe sin, daz dient dir an din hant.1

336 Si fuorte in in dem lande, den fürsten lobesam,

für einen berc, da westes einen junebrunnen stän:

der was einhalp kalt und anderhalbe warm:

dar in spranc diu frouwe, si bat sich got bewarn.

337 Dö wart si getoufet. e was si rüch Else genant:

nu hiez si frou Sigminne, diu schoenste übr alliu lant.

330,1 wyld woll R,*H 2 also wild zw ff, in ainem grossen K 3 sein arbeit

uit lenger wolt RH 4 Der frawen sandt er R 331,1 zw ir ff 2 war

vmb wildw ff gar piderben B, so getrewen R 3 ims H 4 oder] änderst ff

dunderschlag ac, turn R, toren ff, tiiren e io drin tagen * K den deinen K den

B 332 - H red R Hin zu dem R 4 gar getrewen B 333,1 Sy

gieng zw jm oder wildw mich neraen H do die B frouwe] elss H 2 herr B, der

R, der trew H 3 und <* ff 4 dar legen ff beidiu - Kff 334,2 ob] dass H ich

durch Raez 3 sorg R 335,1 tugenthafften ff 2 schifften ff 3 ouch «> RH

4 mir (ge)trew RH dir alles sambt: Rfz 336,1 da fürt sy // das laud R

tugenthafften man //, fyrsten hochgeboren (:foren) R 2 hochen perig ff sy

wesset R ein jungen H, aineii R 3 einhalp] anderthalb R ehalt anderhalb

(ander a) was er warin Ba 4 diu frouwe] sy H vnd päd sy (biess sich R) RH

337,1 vor Rff(&) 2 nun haysset R, do hiess ff sigmini R, signym ff, si

gemund c, sigewinne e
loading ...