Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 219
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0283
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETRICH B. II 346 H. 219

344 Dö sprach Wolfdietrich 'vi! Jiebiu frouwe min,

nu hellt mir mines muotes, als liep fu müge gesin,

wie daz ich gestrite mit Ortnide dem küenen man:

ei, richer got von himele, und hiete ich im gesiget an!'

345 Si sprach 'vil lieber herre, waz hat er in getan,

daz ir in also gerne mit strite weit bestän?'

er sprach 'vil liebiu frouwe, ich wil iuch vvizzen län:

do ich was ein kleinez kindel, dö wolt er mich twungen hän.

346 Do sante er siner gräven zwelf in mins vater lant,

ich solle im immer Zinsen bürge unde oach lant.

ich enböt im hin widere, swenn ich wurde zeinem man,

do wolte ich in ze Garten umb sin eigen lant bestän.

347 Nu bin ich gewahsen und worden zeinem man:

nu wil ich in ze Garten umb sin erbe bestän.

sin geselle wil ich werden, und gesige ich im an.

dar zuo sult ir mir raten, frouwe wol getan.'

348 Si sprach 'ir sit mir also liep, ich hilfe iu üz der not,

daz ir von keiser Ortnit niht geliget tot.1

do hiez si im bereiten einen kiel wunnesam

mit guotem grifengevidere, der was wol getan.

349 Dö hiez si dem herren in den kiel tragen dar

ein palmätsidin hemde, daz sage ich iu für war :

saut Pangräzien heiltuom dar inne versigelt was;

von zwein und sibenzic vachen: dar inne er vil dicke genas.

350 Lf bunden si die segele, die unverzagten man:

dö fuoren si mit fröuden über des meres strän.

344,1 Er sprach zw seiner frawen H, er sprach fraw sigmynne S 2 willen e 3
wie e, » BRH strytt /»', streit H kaiser ortnid H, ortnayden mit R 4 ach RH
und ^ RH 345,1« Do sprach dy schon fraw H 2 mit streit also geren RH

wolten(t) RH 3 ich wils z-, das wil ich RH<S 4 kind RH twungen Bz., be~
twungen Ha, gezwungen R, geeygeut e 346,1 Er sand tzwclff grauen in H

2 immer R, * B lannt tatten sy mir pechannt B Dass ich im das land solt
tzinssen teten sy mir bekant // 3 Do (em)bott ich RHe so R, als B wurd ein
Hcez 4 vmb (in H) sein Hö, vmb mein B 4& mit streytt bestän R 347,2
Vnd wil id (auch) RH sin] mein BRe, mein aygen H 3 Vnd sein R und ^ H

4 Dariimb Ä* mir helfen Re, mich sturen ac darzw gebent mir ewrn rat# fraw
gar B 348,1 also H, - BR ich BH, vnd R 2 vor dem R ligeud RH

3 Zw haut hiess H sy BH, er R chyel gar B 4 guotem nur B ■ Das
was mit gr. g. so wol H 349,1 Darein hiess dy fraw dem herren t. d. H 2
Aiu heinad von palmad seiden H, Sante jergen hemde J pangräczien B, pangeret-
zen H, prangritien a, brangracien e, patricen f, beatrix s 4 es was von BRH
sibentzig RH, hundert B 35ü,l Da spien er autf dy sedel der wunderkunne
man // 2 Do schifft er mit //
loading ...