Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 220
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0284
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
2 20 WOLFDIETRICH B. II 352 H.

dö er kom ze lande, er kert gen Garten dan:

da erbeizte er undr ein linden, der tugenthafte man.

351 Umb die selben linden was ez also getan,

daz nieman durch kurzwile getorst dar under gän,

er enwaer durch strites willen komen in daz lant:

also was Wolfdietrich, der küene wigant.

352 Uf der selben linden sungen diu vogelin.

wie möhte dö sin fröude groezer gewesen sin?

als er die stimme erhörte und den fröudenrichen schal,

dö freute er sich der wunne: da sanc wol diu nahtegal.

353 Dö sanc ietweder vogel sin stimme sunderbaer.

da von wart Wolfdietrich in herzen fröudenbcer,

und daz von dem schalle entslief der küene man.

dö kam keiser Ortnit an ein zinnen gän.

354 Er stuont an der zinnen, der werde keiser guot,

bi im diu schoene Liebgart, diu gap im höhen muot.

si sprach 'keiser Ortnit, wart hin, vil werder degen,

ich sach so gwalticlichen sich niemer keinen dar legen.'

355 Er sprach vil liebiu frouwe, ez gät im an den lip

kurzlich von minen handen, daz wizzet, schoenez wip.

er vert mit einem schalle sam daz lant sin eigen si:
ez wonet vil grözer übermuot sinem herzen nähen bi.'

356 Dö sprach diu schäme frouwe 'nein, lieber herre min,

er mac wol wesen müede und verre gestrichen sin.

3 do kert er K hin dann BK Do er hin vher kom do gieng er auff das land
hindan H 4 Er legkt sich H wunderkune H 2 durch kürtz weyll niemant
dorst A* Das nyeinant torst 351 mit frewden vnter der lindens gan H
3 Er wer dann alle Streites willen HS, stryt BKz 4 Darumb (so) was wolfd.
chömen (komen wolfd. K) BK Des was wolfdieterich ein helt zu siner hant S.
352,1 Oben auff der linden H wol die K,^H 2 dö ^ K ymer gewesen
grösser sein K Des ward er erfrewet in dem hertzen sein: H 3 Wenn er

hört dy stim H den reichen H, den süsssen ff 4 wunder K, stim H woll sin-
gen die K, wol sang fraw H 353,1 sang wol yeder B, het yeder H besunder
sein K sunder wol H, fyr war K Ir stymine (die) was süsse ir kurtzewile (die)
was gut ac, Ain iegelicher vogel sang sin wise gen des meyen blüt e 2 freudn B

was wolffd. in frewden das sag ich ewch fyr war K, wolfFd. ward der freuden vol
H Des wart woltfdieterich so rechte wol gemut e(ae) 3 vucze (das) S, das H

dem süssen H 354,1 ainer BK 2 ßey im stund H, * K die (sein KH)

schön frau BKH, fraw J", siderat immer S 3 nun wart dw H, du vil K 4 sich
vor so B gesach so (aie kain mer so H) gewaltig kain nie dort hin legen (dort li-
gen H) KH 355,1 ez] das B das leben B des engilt sein leib H(z) 2 wiss
KH 3 solchem ö, * KH 4 wonet] lit K vill nachet vor seinem A'^ HS
356,1 nein] nit K, * He 2 müder vnd verstrichen K IVain er mag wol ein guter
kristeu seiu H
loading ...