Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 226
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0290
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
226 WOLFDIETRICH B. II 399 H.

A

393 Uf ein schcene veste, diu was vil wunnesam,

diu lac in sinem lande: des Wolfdietrich leit gewan.

dö het er die frouwen wol ein halbez jär,

daz nieman weste wä si was, daz sage ich iu für war.

394 Wolfdietrich daz gejeide üf den hirz nam:

er Ute im nach so lange, unz er müeden began.

do erbeizte der degen edele für den grüenen walt,

da er sin frouwen hete gelän, der küene degen balt.

395 Er kam des äbents späte zuo dem gezelte gän:

dö vant der herre nieman der da bi waere bestän.

als er dö die frouwen nindert vinden kunt,

sin klage wart ungefüege an der selben stunt.

396 Dö sprach er üz leide, der getriuwe Wolfdietrich

'und suln wir nu verlorn hän die frouwen minniclich?'

er nam ein ruhen kotzen, er legte in an den lip,

sin swert in einen palmen worht er und suocht sin schoenez wip.

397 Er kert hin und gedähte, ob si heim waere komen

oder ob in sinem lande ieman von ir hele vernomen.

do er si da heime niht envant, er kert über des meres strän

in sinem guoten kiele, den im diu frouwe hete verlän.

398 Dö er kom hin über, dö huop er sich von dan

mit vil trürigem muote unz er gen Garten kam,

üf die guoten vesten da er Ürtniten vant.

dö was nieman üf der bürge der den herrn erkant,

399 Swie im doch da weere liebes vil geschehen

und man in ouch vil dicke in fröuden hete gesehen,

do in da nieman erkante, den tugenthaften man,

dö bat er keiser Ortnit daz er in da lieze bestän.

393,1 guete festen H wunesan gethan ff 2 des] dauon BKH 4b fyr war K
394,1 Byss das wolftd. gejagkt H hyrsseu began (kom ff) ffff 2 jaget
H im pald B er //, im nu B biss er in gewan ff 3 der werde fürst H, wolff-
dietrich ff auff dem gronen wald ff, nider für den wald ff, ^ ff 4 der degen
(fürst so H) KH 39 >,1 spat kam er zw H began Ä 2 der herre] er H

den er da het (het da ff) gelan ffff 3 Do er sein schone frawen nit H 4 was ff
Er was in grossem laid zw H ^96,1 er * B er gar trawrickleich der H 2

Solle mir (solt ich H) also KH 3 vnd let A" Ain r. k. legkt er an sein leibt H
4 palm macht B er in ain balmat tet ff, macht er in balmat H schon Hö, * BK

397,1 hin heim vnd ob K, heim zw laut ob H wer heiin B, zeland wer ff
2 Ob in dem laut niemant ff" het ff", icht B Oder ob sein dienstleut nichtz heten
von ir vernomen H 3 si] dy frawen H do chert er BK, er schifft H 4 Auff ei-
nem H guoten * K gelan ff 398,1 gieng er auff das land hin dan H 2 traw-
rickleichem H 3 föst KH kaiser ortung H, öfter 4 niemant vff (da ff, nit ff)
der denffffa furstenff 399,1 im doch vil laides wer K, wol im vor liebs was
H 2 (auch) dick KH het vor in B in da * H
loading ...