Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 237
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0301
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETRICH B. II 476 H. 237

daz ist iur herre der keiser. dö sprach diu keiserin

'wie mager in dirre stunde so swarz worden sin?'

465 Si giengen mit einander üf die burc hin dan.

dö wurdens wol enphangen von der frouwen wol getan

mit also grözen eren: diu edel keiserin

bat si und froun Sigminne gote wilkomen sin.

466 Do beliben si ze Garten wol vierzehen tage.

er sprach 'wir suln von hinnen, für war ich iu daz sage,

gip mir urloup von hinnen, Ortnit, geselle min:

ja enmac ich nilit lenger von minem lande sin'.

467 'Nu wolte got von himele' sprach der keiser rieh

'<Jaz ich dich möhte gehaben bi mir, Wolfdietrich.

solte ich dich so schiere hie verloren hän,

so wurde ich nimmer rehte frö' so sprach der küene man.

468 'Ich enmac niht lenger hüben1 so sprach Wolfdietrich.

'ez stät übel in minem lande, werder keiser rieh.

ez stat hie deste wirser und bist unlange üz gewesen:

wie sint dann die minen so lange an mich genesen?

469 Ja ist sin vil nach ein jär daz ich von dannen schiet.

sit hän ich gewallet \va mir min sin hin riet,

unz ich nu habe funden die lieben frouwen min:

nu wil ich heim ze lande, daz läzt mit hulden sin.'

470 Urloup nam er zem gesellen und zer frouwen wol getan.

dö kerte er mit der frouwen gegen dem mere dan.

er biet in gerne lenger behabt, wan er im des verjach

daz er sich freute im herzen, swenne er Wolfdietrichen sach.

471 Dö fuoren si mit fröuden über des meres strän -r

hinz der alten Troyen, als wir vernomen hän.

3 her H, herr ortnait R, >* B der keiser * H 4 Wa mag nun er au Ä" iu kurtzea
stunden H gar swartz B 465,1 üf] in BK hin eiu (:frawen fein) R 2 schon

RH deu RH 3 also « R patt dy kayserin Ä" 4 Bad sy fraw H, fraw R 466,
1 wol H, Hier dann B, nit lenger wen R acht tage gar S 2 Da sprach wolffd. ich
wil H daz >* H es ist war das ich euch sag B 3 Gebt B vrlaub artung lieber g.
H 4 (Wan) ich mag RH nicht wol B geseiu H 467,1 well H 2 Dw must
bey mir beleiben gesell wolffd. H {ef) 3 hie * R Woltestu so pald von mir da
von : H 4 rehte * RH 468,2 lieber H 3 stat nit des wirs dar vm H, statt

vil vbell R und bist unlange] vnd pin R, daz du (un)lang pist BH 4 sintj mugen
H gewesen BR 469,1 Da B sein vil nahen B, es nachet R Es ist wol ein

H 2« Vnd waldet in dem wald H wä] als H hin «> H 3 nu * RH liebsten R

4 Ich muss H heim] von hinnan R Ah vnd mag nit änderst gesein H
470,1 do zu dem B, von seinem R da zu der B, von der R nam wolffd. vnd kert
sich dar von H 2 bis 411,1»- H 2 vber dz mb'r hindan R 3 das B gehebt als
er im verjach R 4 Do er R im R, von B so er in an sach R 471,1 sy von

daunen vber R 2 hin gen H
loading ...