Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 244
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0308
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
244 WOLFDIETRICH B. II 523 H.

dö reit der degen edele wol einer mile wit:

dö hört der werde fürste an der selben zit

512 Vor im in dem walde einen freislichen stürm.

da streit ein helfant wilde mit einem grimmen wurm,

er fuorte an sinem schilte einen helfant, der was röt:

durch des selben willen er dem wilden helfe bot.

513 Er stuont von sinem rosse, sin swert er ze handen ham:

mit unverzagtem muote lief er den wurm an.

er sluoc im kurzlichen tiefer wunden dri:

der wurm flöch von dannen, der helfant bestuont im bi.

514 Er sprach 'wie nu, helfant? wiltu hin ze walde gän

oder wiltu in triuwen hie bi mir bestän?

ich füer dich hin ze Garten' sprach der degen her

'und fri dich vor dem wurme, daz er dich geangstet nimmer mer'.

515 Er neic mit dem houbet gegen dem vil küenen man.

er sprach 'ich sihe wol, helfant, du wilt bi mir bestän.'
üf sin ros saz er schiere, der tugenthafte man:

dö kerte er mit dem helfant gen Garten hin dan.

516 Er kam under ein linden diu was gedeget wol.

da wurden froun Liebgarten ir ougen wazzers vol.

si was gemacht mit listen, daz wil ich iu sagen:
swer entslief dar under, der slief wol dri tage.

517 Dö saz er von dem rosse, der tugenthafte man.

als er die erden ruorte, släfen in began.

3 (ödel) degen RH 4 ödel fyrst R, degen (fürst e) edel 3 hört er zw der H
512,1 Vornen in H ain fraisleicher B, gar ain fraysamlicher R, einen krefftiglichen
(grossen H, starcken /) HS 2 graussam H wyld vnd ain vngehewr -(vngefüger
S) wurm RS 3 der was] von golde S, « R 4 Durch dasselb gemeide (f dem
helffant H, im R{$) enpot H 513,1 trat H sin] das R zu der hende

B, in dy hant H, bey den henden R Das swert nam er zji der hende (zu beiden
handen ac) der fürste lobsam (tugenthaffte man ac) <J 2 Mit gar BR 3 im also
schier tieiF/f 4 stuend RH ' 4& im stund (bleip do a) nieman by S 514,1

gen R, zw H 2 mit trewen RH, geselleglichen 6 so cF, hie bi mir vor in BK(H)
stanÄ 3 So für ichdich gen H{6) kaiser/fe/ 4 engst Z/,greyfftA* Dasdirderwurm
wilde geschaden mag (geschadet ä) ö 515 1, Der helfant naigt (im) BR ge-

gen * RH tugenthafften H, werden ef 2 wol ir weit B mir bey Hc gestan
Ra, ** B, wo nach mir vier leere seiten folgen; es fehlen die ' folgenden Strophen
bis 536, 4 3 saz er schiere] er sass R Do sass auf sein ross der fürst lobe-
sam H 4 Er fürt mit im gen garten den helffan hin dan H 516,1 Do ko-

mens H gedeget woll R, gerebes vol H geluppet (verzoubert ef, vmbtreten z) wol
dz 2 fraw liebgart A" 3 mit listen gemacht R Dy lind was mit tzauberey
gemacht H 4 dar vnter entsclieff der must schlaffen drey H tagen R 3. 4
Die linde was vmbluppet mit zoberlisten also (verlüppet von drien aptgö'tten do
ef) Darunder enruwete(kam ef) kein edelman er muste ensloffen do (so ef) 6
517,1 Er trat von seinem ross nider auff den plan H 2 in] er H
loading ...