Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 246
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0310
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
246 WOLFDIETRICH B. II 536 H.

524 Der wurm was erzürnet, er stiez den helfant ze tal,

daz er muost zerbresten. dö liez er einen gal

daz der walt und ouch der berc diezen da began.

wie sere der bracke ergalf ob dem vil küenen man S

525 Do der wurm den sige an dem helfant gewan,

dö kerte er undr die linden, den herren er da nam:

er slant in über die ahsel vaste in sinen kragen:

er wolte in sinen kinden zeiner spise hän getragen.

526 Des enwart niht innen der keiser lobesam,

unz er kam üz der linden: do erwachte der küene man.

dö huop er üf sin hende 'owe der grözen not!

nu hilf mir, got von himele, oder ich muoz ligen tot'.

527 Er greif dem wurme in den hals, er woltz swert gezogen hän

als er den arm ruorte, der tugenthafte man,

er lief ze einem steine und stiez den küenen degen,

daz er muost zerbresten und ouch verlos sin leben.

528 Er truoc in mit gewalte beidiu berc unde ouch tal:

er leite in für diu jungen, diu heten grözen schal.

also wart der keiser in den berc getragen.

er wart der würme spise, daz wil ich iu sagen.

529 Also wart verderbet der keiser tugentlich

und verlos ouch sin leben, daz wizzet sicherlich.

sin ros und sin bracke kerten gen Garten dan:

do verstuont sich wol der meere diu frouwe wol getan.

530 Si begunde klagen ir gröz ungemach,

daz si den werden keiser mit ougen ie gesach.

524,1 was] wartt ef, •* ff fast er ff, vnd ff hin zetall ff 2 erbrechen des Hess ff
ein grossen (lauten ö) H3 schnall ff 3« das es in dem walde ff, das berg vnd tal
d doszen e, tössen ff, darnach diesen ff, darvon erdiesen c 4 ergö'lffet ff, erschrei
6 Da wart der track ergelifea aber auf den kuneu man H 525,1. 2 * H

wurm wilde ef an ef, ob ff dem helffant hette gesiget an ae 2 vnd sland den
küenen man (keiser lobesam a) S 3 schlang in hintzff Er schlickt in gar tieff
ff, mit heim vnd mit schiltetf vaste] aber ff,« ac witen kragen ac 4 jungen 6 zu
luder herin (hein c) ac, zii aiDem lüder ef han tragen ff, tragen ES 526,1

Das (er) sein nie wart innen 6 der kayser nit ynnan der fürst lobesam ff 2 für
die ac er in aus der linden pracht doA' er der ff 3 "• ff die (sin e) hendleit er
zusamen owe herre got dirre not d 4 nu ^ ff got ff, herr ff 527,1 munt

und (er) ef in dem wurm nach dem swert hindan: ff 2 Alspald er rürt den arm
der will kün ff do sach in den arm regen der wurm schadesam $ 3 Da lieff der
wurm an ein stein mit dem ff böme und stiess im das höbet dran S 4 zw brechen
vnd was tod gelegen ff 528,1 beidiu <* H über berg vnd (über) tal d 2 sein

jungen sy hetten einen grossen ff 4 Vnd ff 529,1 verloren ff 3 hindan

ffff 4 Da vernam schier dy merdy kaiserin wunesam ff 530,1 Sy klagkt

klegleich ff 2 mit ougen * ff Das es dem w. k. ye ze laj d geschach ff
loading ...