Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 265
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0329
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETMCH B. III 675 H. 265

daz du durch uns stürbe' sprach diu frouwe guot,

'und wir von din wunden süeze haben ere unde guot'.

660 Er enmohte lenger da bestän, der tugenthafte man.

von der frouwen weinen kerte er balde dan.

dö huop er sich schiere nach den wurmen in den walt:

gegen einer steinwende kerte der degen balt.

661 Im widerfuor üf der sträze ein wilder waltman.

er gruozte in tugentlichen, der fürste lobesam

'nu sage mir, waldnaere, kennstu den walt iht wol?

kanstu mir iht zeigen wä si des wurmes hol?'

662 Do sprach der waldneere wider in sä zehant

'seht ir dort in dem walde die höhen steinwant?

dar gegen sult ir keren, daz wil ich iu sagen,

da wart keiser Ortnit in den berc getragen'.

663 Do kerte er gen dem steine, der getriuwe Wolfdietrich,

da der keiser het verloren sinen lip wünneclich.

der degen ruofte löte, als eim helde wol gezam

'her wurm, sit ir hie heime? ir sult von iuwerm hol gän.

664 Iuch suochet vor dem loche ein werder schiltman,

daz ir den werden keiser in den berc truoget dan.

ir geltet mir den keiser, daz wil ich iu sagen,

od ir müezt mich iuwern kinden ouch ze einer spise tragen'.

665 Der wurm was niht da heime zuo der selben frist;

er was sinen kinden in dem walde .nach genist.

daz muote Wolfdietrichen, den vil küenen man:

im was gäch nach dem wurme: dö reit er in den tan.

666 Er reit im nach so lange unz an den dritten tac,

unz im sin guot ros vor müede gar erlac.

3 uns] unsem wyllen K 660,1 er (da H) mocht nit EH dabestan K, beleiben H
2 vor H waiuent K balde] sich hin U 3« Er eylt also paid H 4 stainia
wand K 661,1 Do kom im auff// wider//, * K 2Dengrustt// Er sprach
w. waistu K 4 seind des K, ist der H 662,1 wider den trewen K, zw

im'// 2 ia dem] den H stainin wandt K 3 Da hin solt ir reiten H 4
Dar ein H in den berc] von den wurmen H 663,1 Da hin reitt palddwtrewer//
2« darjnnhet verloren kayser ortnayd Ä mynickleich H 'Aa Errueffrueff vordem
perig// holden K zamÄ* 4Wurmpistu da haim so gang von dem loch herdan/i/
664,1 Er sucht von K, dein wartet vor H stein H ain schiltt wunnesam K 2a
das dw truegst kaiser ortung H truoget] trüg E, * H -3 Gib mir den ritter H
iu] dir H 4 ouch nach mich K hin tragen K Oder ich muss heut auch von dir
in den perigk werden tragen H 665,1 dahaimat nit K \b vnd was in dem

wald H 2 Seinen kinden nach speys da ertzurnet der tegen pald ff 3 des mütt
wolffdietrich den künen K Vnd eylt hin nach vil pald der tugeuthafft man H 4
Er rait allain nach H 4& in den tan H, fraysam K 666,1 gieng K so lang

//, jn den wald K 2 biss K, das H 2& vntter jm erlag H
loading ...