Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 271
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0335
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETRICH B. IV 718 H. 271

er sluogz mit beiden henden vaste üf einen stein,

daz daz fiur in dem hole umbe und umbe erschein.

702 Do greif er nach dem ecke mit siner edelen hant:

scharten noch flecke er niendert dar an vant.

er sprach 'sit du des slages ganz bist bestän,

so getrouwe ich wol getroesten min einlif dienstman.'

703 Von des swertes glaste blict er diu jungen an.

dö sprach gezogenliche der fürste lobesam

'ir wurme, ir liget ze lange, wan ich wiJ iuch bestän:

ich gibe iu des min triuwe, ez muoz iu an daz leben gän.'

704 Do streit der degen edele mit den wurmen freissam:

der sweiz im durch die ringe über die brünne ran;

mit also grözen kreften sigt er den jungen an.

do verslief hie vor der alte, als ich iu gesagen kan.

705 Do ilte er vil balde da er den alten sach.

gerne müget ir hoeren wie der getriuwe sprach,

'alter wurm, ir släft ze lange, wan ich wil iuch bestän:

ir loufet nimmer mere nach gewilde in den tan.'

706 Do sluoc er also vaste üf den wurm freissam.

dö walget Wolfdietrich über manegen töten man.

ich enweiz wie im der degen also nähen kam,

daz in der wurm ergreif. und in den munt nam.

707 Von im schriet sich balde, der küene wigant.

Rosen sin guot svvert nam er in die hant.

er sluoc ez dem wurme nach der siten dan,

da mit erledegete er sich von dem wurme freissam.

708 Dö het er in dem berge die würme gar erslagen.

er sneit in üz die zungen, daz wil ich iu sagen,

35 jnden stain ff, auff ain stainin wandt K 4 » K der hol H 702,1 eggen K
Er graiff im nach der sneiden H edelen « H 2 flecken E Weder mal noch
schartten er au der sneid vand H hys gantz H gestan E 4 traw ich noch wol
zw trösten // 703,1 glesten sach er dy wurm an H 2 Nun höret wie sprach

der tugenthafft man ff 3 ligt E, schlaffet ff wan <» K, vgl. 705,3 704,1 edel

degen K 2—4 in umgekehrter reihenfotge K 2 durch die ringe] gewaltigk-
lich im E abran E Das im der swais mit krefften durch dy ring trau ff vgl. 675,
4. 3 krefften E, tzoren notten ff gesigt er dy jungen E, sigkt er in ff 4 hie vor
nach alte E, * ff 705,1 er eylt ff 3 dw slaffest ff wan * E dich ff 4

laüssent ewren künden E Ich gib dir des mein trew es muss dir an dein leben
gan ff 706,1 Er schlueg dy wurm von ein ander dy waren LH 2 * E

3 fürst so ff nachet EH 4 altt wurm in E 707,1 von im rais sich pald ff,

er schriett sich pald von im/T 2 die] sein H 3 schlueg den wurm wilden ff
dan E, au ff 4 wart ledig der tugenthafft man ff 708,1 Vnd het dy wurm

im perig all e. ff 2 in «■> ff
loading ...