Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 282
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0346
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
282 WOLFDIETRICH B. IV soo H.

dö spranc der lewe wilde in die burc hin dan,

da er sach sinen herren in grözen noeten stän.

784 Er gestuont im zuo balde als ein ander man.

er stract gen im den zagel, mit ougen blicte ern an.

dö wart ein fluht in der burc, daz wil ich iu sagen:

der gräve wart gevangen, sin houbet wart im abe geslagen.

785 Liebgart diu frouwe wart Wolfdietrieh gegeben. <

deheiner kurzwile wolte er mit ir phlegen:

er wolt si län sehen diu zeichen diu er im berge het getan.

des morgens gienc er für den berc mit allen sinen man.

786 D6 sprach Wolfdietrich zer frouwen wol getan

'iuwer ziugen zwelve suln mit mir gän.'

nu enwolte keiner mit im in den berc gän:

dö sprach diu keiserinne 'du solt mich mit dir län.'

787 Dö wiste er mit im in den berc die frouwen wol getan.

dö zeigte er ir die würme, die wären freissam.

si säzen zuo einander, nider üf daz gras:

dö kam die würminne diu ir aller muoter was.

788 Mit einem starken suse huop si sich an den man.

si treip in mit gewalte in den berc hin dan.

si nam die keiserinne in den zagel, wil ich iu sagen:

si wolt si mit gewalte verre hän getragen.

789 Si sprach 'degen küene, vlius niht nach mir den lip,

ob dir ie liep wurden elliu werdiu wip.

gedenke miner sele, edeler forste her:

du gesihest mich ze Garten lebendic nimmer mer.'

790 'Neinä, liebiu frouwe' sprach Wolfdietrich.

daz swert ze beiden henden nam der fürste rieh:

3 lew pald in der purig hin vnd dan H 4 sach vor stäa K lieben herren H
grozea«H 784,1 bald zu K, bey vnd halff jm# ander *H 2 Er

straicht gen im mit dem wadel H mit den KH lacht H 3 Aller erst ward ein
streit # 4 vnd sein haupp ab H 785,1 Liebgart »R Da gab man dy frawen

wolffdietreichen wolgethan H 2 kain H ir] der frawen K nit mit ir han ff
3 vor lassen H 4 hueb er sich H iren dienstman H 786,1 Also k«m wolff-

dietreich für den perigk gan H 2 zwerg K Er sprach nun get mit mir tzwelliff
tznngen mag ich die gehan // 3 ' K nie kainer // 4 kunigin H, immer
787,1 in den berc^üT 2 Er tzaigkt ir dy toten wurm gar freisam ff 3
grüne grass K 4 Vil schier kom H der (der alt H) wurm dy (der K) KH aller R,
eltter H 788,1 süss K, kampff # si] er K kunen man üf, tegen H 2 so

3, in den perg mit gewalt hin dann K, in den perig mit vngefiegen schlegen H 3
wadel K das wil KH 4 verr hin K 789,1 kueaer # deinen leyb K dein
leben H 2 wurden lieb K lieb von weibs pild wer geschechen H 3 (reich)
vad her RH 4 ze Garten] sicherlichen JK lebendic *K 790,1 ^A flfain

H 2 nam er so gestrenge: K
loading ...