Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (3. Teil, 1. Band): Monographie — Berlin, 1871

Seite: 296
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1871/0360
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
296 WOLFDIETRICH B. VI 905 H.

und daz uns von dem fürsten nieman hat gesaget.,

reiniu maget sant Marjä, daz si dir geklaget.'

889 Do sprach Wolfdietrich aber in dem buregraben

'ir zirksere üf der müre, ir sult iueh wol gehaben.

fröuwet iueh gemeine, ir helde wünneelieh:

ja kumet in kurzen ziten der getriuwe Wolfdietrich.'

890 Si sprächen alle 'wolte got daz er lebte und waere gesunl,

dar umb so well wir büwen der tiefen helle grünt.

er lebet leider nimmer, er ist nu ze stunde tot:

des liden wir armen Hute also gröze not.'

891 Do sprach Wolfdietrich aber in dem buregraben

'ir zirkaere üf der müre, ir sult iueh wol gehaben,

fröuwet iueh gemeine, ir helde wünneelieh:

ich bin von wilden Kriechen der getriuwe Wolfdietrich.'

892 Üf racten si ir hende an der selben frist:

si sprächen 'wis gelobet, herre Jesu Krist,

daz wir unsern herren zeinem male suln sehen!

des ist uns armen liuten so groziu fröude nie geschehen.'

893 Si heten gröze sorge wie si solten komen

zir lieben herren den si so nähen heten vernomen.

'daz stät an unserm herren, sui wir einander sehen;

an sin heilege helfe so kan ez niht geschehen.'

894 Üf racten si ir hende an der selben stunt:

'gedenke, herre Jesu Krist, daz du wurde am kriuze wunt.

durch din heilic bluot daz dir durch din fünf wunden ran,

nu ruoche uns enbinden, uns arme nöthafte man.'

895 Do erbarmet got den guoten ir gröz ungemach.

nu hoeret wie ein zeichen an den herren da geschach.
er ledeget se üz den banden, got selbe sä zehant,
daz si bi einander stuonden, die küenen wigant.

896 Als si dö ledic wurden, die ellenthaften degen,

si stuonden freeliche und heten sich verwegen:

3 dazA' gesait: geklaid H 4 magt mütter A", saneta H daz ^ H
beclagt R 889,1 graben R 3 Frawd ewr gemütt wie 891,3 K belt so H,

dögen R 4 Es K 890,1 Nun woltte H er noch H 2 so - H all der helle

H 3 Laider er lebt H nu - K 4 also - H grossen R 891,4 bin üf, für ia H
trew R, herr H 892,1 an] zw H wie 894, 1. 2 her vatter K wie 894, 2 her piss
gelobt lebeatiger crist H 3 zw mal H 4 so —nie] ein hertz freud H 893,1 sy
zesamen RH 2 vil lieben H 3 Sy sprachen das stat ao gotz genadeo H vnd soll
K einander] vnsern herren H 4 raine hilff kan H 894,2 sy sprachen her ge-

denck das H wärest R 3 heiliges H, * R fünf] süss H 4 Durich uns H zw bin-
den H, ze erbarmen R arme «* H nötig R 895,2 Vnd H dem R da * H
3 Er erlediget H sa^Rff 4 stünden alle sandt: R 896,1« Da giengns mit
ein ander H 2 pebegen H
loading ...