Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: XVI
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0013
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
X?I Einleitung

1855. 1, 163—166 abgedruckten bruchslücke von C: durch die seitdem
hinzugekommenen fragmente hat seine behauptung die glänzendste bestäti-
gung gefunden, es war Holtzmann vorbehalten auch hier das richtige Ver-
hältnis umzukehren und D für das ursprüngliche gedieht zu erklären, B
als einen dem 15 Jahrhundert angehörenden auszug desselben, die bruch-
stucke von C als eine etwas abweichende fassung von D. aufgenommen sind
diese meinungen in Gervinus geschiente der deutschen dichtung 25, 251.
Holtzmann sagt über die bruchstücke von C s. xlii 'diese blätter Hagens
enthalten auch stücke eines Wolfdietrich, und obwohl in diesem die Vorge-
schichte wie es scheint, ganz willkürlich geändert ist, so ist doch unser Wolf-
dietrich, und zwar wiederum der text w (d. i. ac), ganz deutlich zu erken-
nen', und er beruft sich auf die auch von Gödeke, grundriss 1, 50 wahrge-
nommene Übereinstimmung von C II 14 undD 346 =5266,41—45, ohne
zubemerken dassvon einer Übereinstimmung ohne weiteres gar nicht zureden
war, da in C die Strophe vom dichter erzählt, in D aber dem Berchtung in den
mund gelegt wird: beides den vorhergehenden und nachfolgenden Strophen ge-
mäss, auch über das zweite Matt, vdHagen 1,165/". = CHI 30,4/. ist Holtz-
mann im irrtum, wenn er sagt, es sei vollständig aus w (d. i. ac) genom-
men, die nächsten Strophen C 31—33 stimmen allerdings wörtlich zu D,
aber von den folgenden bei vdHagen abgedruckten enden der halbzeilen
durfte er nicht sagen 'die buchstaben der kehrseite sind zu vereinzelt, als
dass sie im texte gefunden werden könnten'; denn es sind doch so viele
buchstaben und Wörter enthalten dass, wenn sie aus D waren, sie sich auch
in D musten finden lassen; zumal da sich genau berechnen Hess, wie viele
Zeilen auf dem fehlenden teil des zerschnittenen blattes gestanden hatten,
später hat ein glücklicher zufall gerade von diesem blatte das abgeschnit-
tene stück wiederfinden lassen und man sieht dass die enden vdHagens zu
C III 47, 3—50, 1 gehören.

Aber auch die Widersprüche in D musten Holtzmann auf die richtig-
keit von Müllenhoffs annähme führen, einen hat er s. lxxxv bemerkt, dass
nämlich Wolfdietrich zweimal wehrhaft gemacht wird: D 267—270 -
D III 2—5 von seinem vater und hernach D 353 = 5 269 von Berchtung.
er glaubte diesen Widerspruch dadurch zu beseitigen dass er D 267—270
und das folgende abenteuer mit Olfan einfach strich; aber das erklärt den
Widerspruch nicht, den zweiten Widerspruch hat Holtzmann nicht wahrge-
nommen: dass Wolfdietrich in D 272, 2. 291, 4—8. 297 mit eilf jungen
rittern, Berchtungs söhnen, auf abenteuer nach Siebenbürgen zieht, wäh-
rend hernach D 354. 381—384. 1898. 1900 Berchtung sechszehn söhne
hat, von denen sechs vor Konstantinopel fallen, beide Widersprüche erklä-
ren sich ganz einfach aus der Verschmelzung von B und C in D: in C wird
Wolfdietrich vom vater wehrhaft gemacht und Berchtung hat nur eilf söhne,
wie CIII 44. 49 deutlich zeigt; in B dagegen macht Berchtung nach Hug-
loading ...