Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 96
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0141
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
96 WOLFDIETRICH D VI 1236 H. 391Z.

177 Do des hüses herre was gelegen tot,

dö kam Wolfdietrich in jämer unde in not.

fünf hundert heiden liefen in dö an:

dö spranc er balde an einen, schilt und swert er ime nam.

178 Erste begunde striten Wolf her Dieterich

ze beiden sinen siten, einem helde vil gelich.
er valte in heldes muote manegen heiden tot:
sant Jörgen hemd daz guote wart von bluote rot.

179 Man sach in vaste houwende under in allen gän.

ein nebel diu heideninne liez üz einer bühsen gän,
daz im vor den ougen verswant der liehte tac,
daz er zuo den ziten keiner gesihte pflac.

180 Dö greif er zuo der erden, daz dritte mezzr er nam:

daz brach er also balde üz dem heiden freissam.

er warf ez durch die heidenin, der helt mit siner kraft,

daz sie viel zuo der erden: des wart er sigehaft.

181 Zehant schein diu sunne und ouch der liehte tac:

waz fröuden und waz wunne Wolfdietrich dö pflac!
'richer got von himele, du wilt mich niht län.
so berate ouch ze Kriechen min einlif dienstman.

182 Herre sant Jörge, du solt mir bi gestän,

lä mich geniezen deich din hemde an minem übe hän.
du hüeb mich üz der toufe, lieber göte min:
hilf mir gnesdiclichen, mac ez din wille gesin1.

183 Dö wand der ritter edele, ez solte ein ende hän.

wol driu hundert heiden liefen in aber an.

er sluoc sin swert mit kreften deiz ze drin stücken kam:

do geschach nie so leide dem fürsten lobesam.

177 Überschrift Disse ouenture saget wie der heiden bellian ist tot gelegen a
1 Alse der kunig riche a(d) 2 dö] erst ac 3 An den fürsten (rein) lieffen
fünfhundert man ac 4 bald zu dein schilt ein swert er eim nam e 178, 1 erst
do ac 2* slug er vmb (kreftteclich c) ac 179, 1 allen] vmbf Von zorne be-

gunde er brinnen er valte vil manigen man ac 2 Do liesz die h. einen nebel ef
üz einer bühsen] für in f von ir g; über in s 4 * a Der ritter on louwen nit me
gesach c 180, 1 er dem heiden für daz hercze e Er gieng zum heiden balde ac
genam ae 2 Er brachs (im) mit gewalt us dem hertzen dan ac 3 kraft] hant ef
4 dot viel ac Do dat er vill der stüle ir wart ein tail s.f, do verschwand der nebel
der helt der ward s. ff, do falte er manigen heiden nider uff daz lant e 181, 1 ouch
fehlt e 2 Hey waz ef so fajcg, und waz wunne * e was wolffdietrich freuden
in seinem hertzen pflag/ 4 zu den wilden aef 182, 1 stan ef 2 hemd (an)

hau bc 3 göttin e, pfetter(in) ac 4 Vnd (nun c) hilff mir g. hinnan müge es mit
hulden sin ac 183, 1. 2 umgestellt ac 1 ez] sin arbeit e Do woltent su den
fürsten vil gerne verderbet han ac 2 wol ^ ef trungent uff den werden man ac
4* dem tugenthafften man ac
loading ...