Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 151
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0196
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
WOLFDIETRICH D VIII 1620 H. 467 Z. 151

84 Do erbeizte er von dem rosse, der uz erweite man:

er bant ez krefticliehen an eines boumes stam.

er fuorte an dem schilte ein lewen von golde rot:

dö sach er den wilden stän in grözer not.

85 Swie wilt der lewe waere, diu sorge machte in zam.

des edelen fürsten maere er genöte war nam.
er neic mit dem houbet gen dem werden man
und winkte mit den ougen üf den wurm hin dan.

86 'Tier, du gerst miner hilfe: die wil ich dir niht versagen,

od ich wil dinen gesellen nimmer ze strite getragen.

hoerstu ez, lewe wilde, hilf ich dir niht üz not,

ich gefüer dich nimmer mere an minem schilte rot.'

87 Daz swert nam er zen handen, der üz erweite man,

dö lief er den wurm vermezzenlichen an.

er sluoc üf in mit kreften daz der sweiz von im ran:

er moht sin niht versniden, der üz erweite man.

88 Dö daz tier so wilde des herren helfe ersach,

ähi, waz starker schuopen er von dem wurme brach! !
mit sinen kläwen rfeze tet er dem wurme vi!
mit smerzen gar unmaeze: vil herte wart ir spil.

89 Der ritter tugentliche daz swert in die hant gevie,

harte vermezzenliche er an den wurm gie.

er sluoc mit sinen handen üf den ungehiuren wurm:

der lewe und sin geselle huoben dö den stürm.

90 Er sluoc den wurm wilde vaste üf sinen gebel,

daz im üz dem houhte gie ein fiurin nebel

und im sin swert erglaste, daz sage ich in für war.

er kund sin niht gewinnen als tiure als umbe ein här.

91 Sin hüt im von hörne ouch vil herte was,

da mitten spannen dicke, lüter alse ein glas.

zwischen schultern und hülfen was er zwelf kläfter lanc,

üf vier und zweinzic füezen freislich was sin ganc.

84 Überschrift Aventür do wolfdieterich mit dem wurm stritet vnd ju der würm
in den berg tret e 1 marcke ac tugenthaifte e 2 Das bant der herre starcke zu afcj
3 Er vassete sioeu schilt dariuae ein ac 85, 3 neygt cef 86,1 b«gerst ce 2 Ich
wolte ac 3 wilde/,« e usser e Mag ich dir sprach der herre gehelfeu niit vsser
not ac 87, 1 swert der forste here zu beiden henden nam ac 2 verm. den starcken
wurm an ac 4 kout/ Das der schilt von dem sweisse rinnen do began ad, man
mocht in uff' den schulttern mit gussen (goufen b, henden s) gesehopftet han bcfzj
88—92 <« efg 1 sach c 2 schüppfen a der lowe c 4 vnmeszen harte was do
ir spil a 89, 3 vngeflegen c 4 erhubent c 90, 1 dem warme a veste ac
3 im« a glaste a 91, 1 hat B 674, houbet ac 2 raittea z, mitte ac 3 zwuschen
den ac klofftern a, eilen Bz 4 was ouch a
loading ...