Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 160
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0205
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
160 WOLFDIETRICH D VIH 1689 H. 481 Z.

er verbarc ez einhalp in ein winkelin,

daz er dar nach erkande, welhez Otnides mühte sin.

154 Do gienc er üz dem berge, derjftz er weite mau.:

er suochte die wörminne diu im üz dem loche entran.
daz gesmid was im ze swaere, er moht niht mere gän.
do kam er undr ein buoche: da ruote der werde man.

155 Do kam der herzog Gerwart ze Garten in gerant

mit ahzic siner manne, ez warn helde zuo der hant.

'gent mir urlop hin ze walde, frouwe wol getan:

mir ist komen in min gemüete, ich wil die würme bestän'.

156 'Blibent, werder herzöge, da ist hin ein biderman:

der kan würme houwen und wil sie durch mich bestän'.
er sprach 'sehoene frouwe, drumb bin ich in gehaz:
ich wil die würme houwen und gan es nieman baz1.

157 Urlop nam er zer menege und zer keiserin lobesam:

do reit er hin ze walde mit ahzic siner man.

er was schier komen für den berc, beeren wir noch sagen,

da Wolfdietrich dem wurme het daz houbt ab geslagen.

158 Er zuhte ez üf balde an der selben stunt:

'wol uns, ir küenen gesellen, wir sin noch wol gesunt.

fröu dich, herze in minem Iibe! die vinstern tage sint gelegen:

uns hat got den sunnenblic für den morgenstern geben.

159 Nu wil ich minnen die edelen keiserin.

diu wolt mich hän verstozen von dem erbe min.
der wil ich sicherliche niht lenger frist geben,
wan biz ich kume ze lande, so wil ich mit ir leben'.

153, 4 Daz er möchte (kund c) wissen welhes (waz e) ac, ob er sia bedürfte
daz er wiste wo e otnides (ge)bein ef 154, 1 Do hup sich wolffd. von dem berge
(hin) dan ac 2 iiu * e im (do) entran ac 3 Sin harnesch ac ze «> ac nit me
zu fussen e, nit f, mere (nit ser e) dinne ac 4 buchen/ 4" Vnder eim schönen
böme ac 155 abschnitt ay, Überschrift Aventure wie herzog Gerwart gen Garten
inreit mit achzig siner mannen und urlop nam zu walde wolte er die wurme bestän
d, Wie das herzöge Gerwart mit Wolfdietrich stritte g 1 der ■* ac ze] gen acf

156, 2 der wil die würme schroten und durch e 3 drumb] vmb die rede e
4 gan su c, gün ir e 157 Überschrift Aventür wie der herzog kurnet in den walt
und die würm stichet e 1 zer menege und] balde ac, «> fg wol getan ac 2 Er
reit ac er zu dem Wald fg, er in den walt e 3 also wir (noch) hörent ac 4 do
dem einen wurme das houbet was ac 158, 1 daz haupt uff der/ Er wolte val-
sches pflegen und erbeissete an der stunt ac 2 tegen ac Wol dir liehter morgen-
stern icb sten noch e wol] alle ac, ^ f 3 Und freuet euch alle ir ausser weiten
Aegenfg, die wurme (die) sint dot und hant wir noch das leben ac 4 Hat mir got
e Sonnenschein fg morgensternen ac 159, 1 Ich wil mit fröuden gros nu ac
3 Nu wil ich ir ac lenger geben zil ac 4 biz nur e bey ir /', mit ir denn sliszen
myn e gein garten by ir ich sloffen wil ac
loading ...